newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Grüne steigen auf neues Rekordhoch
© dts Nachrichtenagentur

Grüne steigen auf neues Rekordhoch

Berlin – Die Grünen setzen ihren Höhenflug in den Umfragen fort. In der wöchentlichen Forsa-Erhebung für das Magazin „Stern“ und RTL kletterten sie im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 22 Prozent. Es ist der beste Wert, den das Forsa-Institut je für die Grünen gemessen hat. Die SPD fällt um einen Punkt auf 24 Prozent. Noch Anfang August hatte sie mit 28 Prozent ihren Jahresbestwert erreicht. Nun liegt sie nur noch zwei Punkte vor den Grünen. Für die Linke wollen 11 Prozent der Bundesbürger stimmen, ein Punkt mehr als in der Vorwoche.

Die Regierungsparteien verharren weiter im Stimmungstief. Die Union sinkt um einen Punkt auf 30 Prozent, die FDP stagniert bei 5 Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden sich unverändert 8 Prozent der Wähler entscheiden. Mit zusammen 46 Prozent liegen SPD und Grüne 11 Punkte vor Union und FDP (gemeinsam 35 Prozent). Das gesamte „linke“ Lager (SPD, Grüne, Linke) hat mit 57 Prozent einen Vorsprung von 22 Punkten vor Schwarz-Gelb.

Nach Ansicht des Berliner Politologen Gero Neugebauer spiegelt sich in der Attraktivität der Grünen die Schwäche der anderen Parteien wider. „Die Linke ist blass, die Union irrt umher, die SPD hat noch kein erkennbares Profil“, so Neugebauer. Dagegen würden die Grünen Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit ausstrahlen. Forsa-Chef Manfred Güllner machte auch den strikten Anti-Atom-Kurs der SPD für die Grünen-Stärke verantwortlich, der nur das grüne Original stärke. Dass der Union derzeit die Wähler davon laufen, liegt nach Auffassung von Güllner nicht am fehlenden konservativen Profil der Partei.

„Dann müsste es der CSU ja gut gehen, die als konservativer Hort der Union gilt. Sie liegt in Bayern bei der Bundestagswahlabsicht aber nur bei 38 Prozent.“ Nach seiner Analyse würde die Union vor allem in der Mitte verlieren. Um wieder stärker zu werden, müsse die Union sich um die kümmern, die bei der letzten Wahl zur FDP gewandert sind, etwa Handwerker, Freiberufler, leitende Angestellte. Güllner: „Eben den klassischen Mittelstand, der nicht extrem konservativ ist.“

15.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »