Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hermann Gröhe

© über dts Nachrichtenagentur

11.09.2017

Gröhe Reanimation soll bundesweit in Schulen gelehrt werden

„Leider sind dem noch nicht alle Länder gefolgt.“

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Wiederbelebung von Menschen bundesweit im Unterricht an den Schulen etablieren. „Wir wollen alle Schulen in Deutschland mit einem Ausbildungskonzept für Lehrer unterstützen, das im Rahmen des `Nationalen Aktionsbündnisses Wiederbelebung` ausgearbeitet werden soll“, sagte Gröhe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Der Minister weitet damit eine politische Initiative der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen auf den Bund aus. CDU und FDP in NRW haben in ihrem Koalitionsvertrag festgelegt, dass Reanimation künftig an allen Schulen des Landes gelehrt werden soll.

Bereits 2014 hatte die Kultusministerkonferenz den Ländern diese Praxis empfohlen. Der Vorschlag: Ab der siebten Klasse sollen sich zwei Unterrichtsstunden pro Jahr der Wiederbelebung widmen, mit entsprechend geschultem Lehrpersonal. „Leider sind dem noch nicht alle Länder gefolgt“, sagte Gröhe den Funke-Zeitungen.

Nach aktuellen Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters erleiden in Deutschland mindestens 50.000 Menschen pro Jahr außerhalb eines Krankenhauses einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Nur zehn Prozent der Betroffenen überleben. Das unverzügliche Einleiten einer Herzdruckmassage durch Zeugen einer Notsituation könnte 10.000 Menschenleben zusätzlich retten. Der Schulunterricht soll das nötige Wissen dazu vermitteln.

„Bei der Herzdruckmassage ist es wie mit dem Fahrradfahren und dem Schwimmen: einmal richtig gelernt, nie mehr vergessen“, sagte Gröhe.

Das Land NRW hat zum Schuljahresbeginn 2017/18 das Modellprojekt „Laienreanimation an Schulen in Nordrhein-Westfalen“ gestartet. Laufzeit: drei Jahre. „Wir wollen die Wiederbelebungskompetenzen von Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften in Nordrhein-Westfalen stärken“, sagte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) den Funke-Zeitungen. Bislang nehmen über 100 öffentliche Schulen und private Ersatzschulen an dem NRW-Projekt teil.

Die fachliche Unterstützung kommt von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), dem Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) sowie dem Deutschen Rat für Wiederbelebung (German Resuscitation Council, GRC). „Wenn auch nur ein Menschenleben durch das im Projekt vermittelte Know-how gerettet werden kann, hat es sich schon gelohnt“, sagte Gebauer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/groehe-reanimation-soll-bundesweit-in-schulen-gelehrt-werden-101523.html

Weitere Nachrichten

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

Maas AfD-Programm „in Teilen verfassungswidrig“

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat der AfD vorgeworfen, dass ihr Wahlprogramm in mehreren Punkten gegen das Grundgesetz verstößt. "Mit der AfD ...

Joachim Herrmann

© über dts Nachrichtenagentur

Herrmann Weidel und Gauland dulden radikale Kräfte

CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann hat den beiden AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland vorgeworfen, radikale Kräfte in ihrer Partei ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Käßmann Flüchtlinge aus Wahlkampf heraushalten

Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende, Margot Käßmann, hat die Parteien aufgefordert, Flüchtlinge aus dem Wahlkampf herauszuhalten. "Euch darin zu überbieten, ...

Weitere Schlagzeilen