Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hermann Gröhe

© über dts Nachrichtenagentur

23.04.2015

Gröhe Braunkohle in den kommenden Jahrzehnten notwendig

„Einen Strukturbruch im rheinischen Braunkohlerevier darf es nicht geben.“

Berlin – Der aus dem rheinischen Kreis Neuss stammende Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich in die Debatte um die Zukunft der Braunkohle eingeschaltet: In einem Gespräch mit der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe) verwies Gröhe darauf, dass die Braunkohle auch in den kommenden Jahrzehnten einen notwendigen Beitrag zur Versorgungssicherheit im Industrieland Nordrhein-Westfalen leisten werde.

Verlässliche Rahmenbedingungen seien für die Braunkohle deshalb unerlässlich. „Einen Strukturbruch im rheinischen Braunkohlerevier darf es nicht geben“, sagte Gröhe. „Insofern besteht noch erheblicher Gesprächsbedarf bevor Entscheidungen getroffen werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/groehe-braunkohle-in-den-kommenden-jahrzehnten-notwendig-82531.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Bierzelt-Rede Merkel kritisiert USA nach G7-Gipfel scharf

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem G7-Gipfel auf Sizilien die US-Regierung scharf kritisiert. Die Zeiten, in denen Deutschland sich auf andere ...

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Özdemir sieht Bündnis mit Linkspartei skeptisch

Vier Monate vor der Bundestagswahl hat sich Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir skeptisch über ein Bündnis mit der Linkspartei geäußert. Die Grünen würden ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Luftwaffe greift Ziele im Nord-Irak an

Die türkische Luftwaffe hat am Sonntag erneut Angriffe gegen Ziele im Nord-Irak geflogen. Bei Angriffen seien 13 Kämpfer der verbotenen kurdischen ...

Weitere Schlagzeilen