Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Vollverschleierte Frauen

© über dts Nachrichtenagentur

16.07.2015

Gesetzentwurf Grüne verlangen mehr Rechte für illegale Zuwanderer

Mitteilungspflichten staatlicher Stellen sollen eingeschränkt werden.

Berlin – Die Grünen-Fraktion im Bundestag will Ausländern, die ohne Aufenthaltstitel in Deutschland leben, leichteren Zugang zu staatlichen Stellen und zur Gesundheitsversorgung verschaffen, ohne dass die Betroffenen die Abschiebung fürchten müssen. Hierzu haben die Grünen einen Gesetzentwurf verfasst, über den die „Welt“ berichtet (Donnerstag).

Demnach sollen die „aufenthaltsrechtlichen Mitteilungs- und Unterrichtungspflichten“ staatlicher Stellen gegenüber den Ausländerbehörden deutlich eingeschränkt werden. Entfallen sollen jene Mitteilungspflichten etwa bei Zivil- oder Arbeitsgerichten, an die sich Illegale wenden, wenn sie im Zuge von Schwarzarbeit unmenschlich behandelt oder ausgebeutet wurden.

Hierzu wollen die Grünen gesetzlich festschreiben, dass „Zivil- und Arbeitsgerichte in Verfahren über Ansprüche von ausreisepflichtigen Ausländern personenbezogene Daten des Ausländers nicht übermitteln“ dürfen. Dasselbe soll bei Verfahren zu Versicherungsleistungen nach Arbeitsunfällen gelten.

Mit den Änderungen wollen die Grünen es Illegalen ermöglichen, bei elementaren Anliegen Kontakt zu staatlichen Stellen zu suchen, ohne fürchten zu müssen, dass jene Stellen die Ausländerbehörde informieren und sie dann abgeschoben werden.

„Mitteilungs- und Unterrichtungspflichten öffentlicher Stellen an die Ausländerbehörden halten die Betroffenen davon ab, öffentliche Einrichtungen aufzusuchen, da sie aufenthaltsbeendigende Maßnahmen befürchten“, heißt es in dem Entwurf. Deshalb sollen zu entsprechenden Meldungen nach dem Willen der Grünen nur noch jene Behörden verpflichtet sein, „die für die Gefahrenabwehr und die Strafrechtspflege zuständig sind“, also vor allem Polizei und Strafgerichte. Bei anderen Behörden aber wollen die Grünen die Mitteilungspflichten ausdrücklich aufheben.

Durch die Gesetzesänderungen wollen es die Grünen verhindern, dass „Menschen ohne Papiere oftmals faktisch von der Inanspruchnahme ihrer Menschenrechte abgehalten werden“, sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Volker Beck, der „Welt“. Dies sei „beim Zugang zur Gesundheitsversorgung besonders problematisch“. Daher wollen die Grünen auch Ärzte in allen Fällen von der Pflicht zur Weitergabe personenbezogener Daten bei Illegalen entbinden. Dies, so Beck, wirke „sich positiv auf die gesamte Bevölkerung aus: Die öffentliche Gesundheit wird geschützt, wenn jedermann Zugang zur gesundheitlichen Versorgung hat .“

Gesellschaftlichen Nutzen habe es auch, wenn sich Illegale problemlos an Arbeitsgerichte wenden könnten: „Ein effektiver Kampf gegen Schwarzarbeit und Ausbeutung setzt voraus, dass die Opfer sich wehren und notfalls vor Gericht ziehen können“ sagte Beck. Von der bisherigen Regelung hingegen würden „Ausbeuter profitieren“.

Geboten sei die Aufhebung der Mitteilungspflicht ebenso bei Standesämtern: „Eltern trauen sich nicht, Geburtsurkunden für ihre Kinder zu beantragen. Darauf haben Kinder laut Kinderrechtskonvention jedoch einen Anspruch“, sagte Beck der „Welt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gesetzentwurf-gruene-verlangen-mehr-rechte-fuer-illegale-zuwanderer-86201.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Weitere Schlagzeilen