Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euromünze

© dts Nachrichtenagentur

24.06.2012

Fiskalpakt Bund und Länder erzielen Einigung

„Wir haben ein Ergebnis.“

Berlin – Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich mit Kanzleramtsminister Pofalla, Finanzminister Schäuble und Wirtschaftsminister Rösler auf eine Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt geeinigt. „Wir haben ein Ergebnis“, sagte Sachen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff nach Beratungen im Kanzleramt.

Demnach stellt der Bund die Länder künftig von allen möglichen Strafzahlungen beim Fiskalpakt frei. Zudem einigte man sich auf zusätzliche Leistungen vom Bund in Höhe von rund einer Milliarde Euro. Davon sind einmalig 580 Millionen für zusätzliche 30.000 Kita-Plätze vorgesehen. Weitere 75 Millionen Euro jährlich stehen für Betriebskosten zur Verfügung. Der Bund wird sich zudem an Eingliederungshilfen für Behinderte beteiligen.

Zuvor hatten die Länder massive Sparzwänge durch den Pakt für mehr Haushaltsdisziplin gefürchtet und für ein Ja bei der Ratifizierung Gegenleistungen gefordert.

Die Regierung benötigt im Bundestag und Bundesrat eine Zwei-Drittel-Mehrheit und ist daher auf die Zustimmung der Länder und der Opposition angewiesen. Im Bundestag hatte die Regierung sich mit SPD und Grünen bereits am Donnerstag geeinigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fiskalpakt-bund-und-laender-erzielen-einigung-55001.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen