Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bayerns Finanzminister Söder

© Sven Hoppe / Archiv über dpa

15.01.2015

Neuregelung Bayern will eine Milliarde beim Finanzausgleich sparen

„Nur dann können wir zustimmen.“

München – Bayern will seine Zahlungen in den umstrittenen Länderfinanzausgleich bei dessen Neuregelung für die Zeit nach 2019 um mindestens eine Milliarde Euro verringern.

„Nur dann können wir zustimmen“, sagte Finanzminister Markus Söder der „Passauer Neuen Presse“. „Wir müssen auch Leistungsanreize setzen und regionale Steuersätze ermöglichen. Es ist jetzt Zeit, die anderen Länder zu aktivieren, damit sie sich aus eigener Kraft finanzieren können.“

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass der Finanzausgleich zwischen „reichen“ und „armen“ Bundesländern auf ein Rekordvolumen gestiegen ist. Im vergangenen Jahr überwiesen die Geberländer über diesen Umverteilungstopf mehr als neun Milliarden Euro (9,05 Mrd.) an die finanzschwachen Nehmer – ein Plus von 600 Millionen Euro im Vergleich zu 2013. Mit Abstand größter Zahler bleibt Bayern. Der Freistaat finanziert inzwischen mit 4,85 Milliarden Euro mehr als die Hälfte. Größter Profiteur war erneut Berlin, das fast 3,5 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen erhielt.

Söder sagte dazu der Zeitung: „Spätestens jetzt ist eine Grenze überschritten. Wir fühlen uns überfordert. Es war richtig, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Länderfinanzausgleich in seiner jetzigen Form zu klagen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finanzen-bayern-will-eine-milliarde-beim-finanzausgleich-sparen-76687.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen