Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.11.2010

FDP Kompromissbereitschaft zu Mindestlohn in der Zeitarbeit

Berlin – Im Streit um den Mindestlohn für Zeitarbeiter in der Regierungskoalition hat die FDP Kompromissbereitschaft signalisiert. „Wir sind in guten Gesprächen“, sagte FDP-Fraktionsvize Heinrich Kolb der Tageszeitung „Die Welt“. Die FDP sei bereit, über eine Lohnuntergrenze für die Branche zu reden. Diese dürfe aber nicht isoliert betrachtet werden. „Wir brauchen ein Gesamtpaket, in dem sich alle Koalitionspartner wiederfinden“, sagte Kolb. Dabei müssten alle Fragen zur Zukunft der Zeitarbeit, so auch die Entlohnung der Zeitarbeiter, berücksichtigt werden.

Die FDP setzt sich dafür ein, dass Stammbeschäftigte und Zeitarbeiter nach einer Frist gleich bezahlt werden. Kolb plädierte für eine Regelung im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Eine Aufnahme der Zeitarbeitsbranche ins Entsendegesetz nach dem Vorbild der Baubranche lehnte er weiter ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fdp-kompromissbereitschaft-zu-mindestlohn-in-der-zeitarbeit-17376.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen