Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

15.12.2015

Merkel zur Reduzierung der Flüchtlingszahl „Es geht darum, wie ich das dauerhaft und nachhaltig mache“

Merkel wandte sich in diesem Zusammenhang gegen vermeintlich einfach Lösungen.

Bonn – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass sie auch nach dem CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe keine gravierenden Änderungen an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung vornehmen will. Schon seit längerer Zeit sei es Konsens, die Zahl der Flüchtlinge reduzieren zu wollen.

„Es geht aber darum, wie ich das dauerhaft und nachhaltig mache, im Einklang mit dem europäischen Vorgehen und so, dass es die Fluchtursachen in den Blick nimmt, denn niemand verlässt leichtfertig sein Zuhause“, verdeutlichte die Regierungschefin im Fernsehsender phoenix. Merkel wandte sich in diesem Zusammenhang gegen vermeintlich einfach Lösungen. „Wir dürfen nicht denken, wir könnten das Thema an der deutsch-österreichischen Grenze lösen.“

Die Kanzlerin ging nochmals auf die vor allem aus der CSU in der Vergangenheit geforderten Obergrenzen beim Flüchtlingszuzug ein. „Alles, was mit Grenzen zu tun hat, hat etwas Statisches an sich. Ich glaube, dass es um dynamische Fragen geht, etwa um Absprachen mit der Türkei, Jordanien, dem Libanon und Libyen“, erklärte die CDU-Politikerin, die im Übrigen bekundete, sich über den Zuspruch des Parteitages zu freuen, damit aber in gewisser Weise auch gerechnet zu haben. „Ich war nicht überrascht. Ich habe ja gute Argumente, wie wir vorgehen wollen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/es-geht-darum-wie-ich-das-dauerhaft-und-nachhaltig-mache-92088.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen