Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Maria Böhmer 2013 CDU

© Laurence Chaperon / CC BY-SA 3.0 DE

18.03.2015

Entgeltgleichheit Frauenunion will 60.000 Tarifverträge überprüfen

„Es bedarf auch einer Prüfung aller 60.000 Tarifverträge in Deutschland.“

Berlin – In der Debatte um die Beseitigung der Lohnlücke zwischen Männern und Frauen hat die Frauenunion eine Überprüfung der 60.000 Tarifverträge in Deutschland gefordert.

„Die Frage der Entgeltgleichheit lässt sich nicht allein per Gesetz regeln. Es bedarf auch einer Prüfung aller 60.000 Tarifverträge in Deutschland, inwieweit diese strukturelle Lohndiskriminierung enthalten“, sagte die Chefin der Frauenunion, Maria Böhmer (CDU), der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

„Dazu brauchen wir jetzt eine Evaluierung, deren Ergebnisse innerhalb eines Jahres vorliegen sollten.“ Das Problem der strukturellen Lohndiskriminierung durch Tarifverträge müssten Gewerkschaften und Arbeitgeber gemeinsam beseitigen, forderte Böhmer.

Die Pläne von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) für ein Entgeltgleichheitsgesetz bewertet sie positiv: „Bei der Entgeltgleichheit müssen wir zügig zu einer gesetzlichen Regelung kommen, die Unternehmen ab 500 Beschäftigten dazu verpflichtet, die Höhe der Lohnlücke offen zu legen“, sagte Böhmer.

Zudem werde es einen „persönlichen Anspruch“ auf Auskunft für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Unternehmen geben, wie viel vergleichbar Beschäftigte dort verdienten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/entgeltgleichheit-frauenunion-will-60-000-tarifvertraege-ueberpruefen-80554.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen