Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

26.07.2017

Nordrhein-Westfalen FDP will Förderschulen aufrecht erhalten

Vorerst sollten keine weiteren Förderschulen im Bundesland geschlossen werden.

Düsseldorf – Die neue nordrhein-westfälische Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will Förderschulen mit verschiedenen Förderschwerpunkten flächendeckend aufrecht erhalten. Vorerst sollten keine weiteren Förderschulen im Bundesland geschlossen werden, sagte sie der F.A.Z,. (Donnerstagsausgabe).

Gebauers Konzept für Integration sieht vor, dass Regelschulen, die bereits erfolgreich inklusiven Unterricht betreiben, mehr Personal bekommen. Im Regelschulsystem sollen sich künftig sogenannte Schwerpunktschulen um das Thema Inklusion kümmern. Wegen ihrer Erfahrungen mit integrativem Unterricht werden die Gesamtschulen nach Einschätzung der Ministerin „bestimmt die größte Zahl der Schwerpunktschulen“ stellen.

Die Gymnasien sollen durch die Pläne der schwarz-gelben Regierung in Düsseldorf bei der Inklusion entlastet werden. Im Koalitionsvertrag haben sich CDU und FDP darauf verständigt, dass inklusiver Unterricht an Gymnasien „zielgleich“ erteilt wird. Das heißt, dass behinderte Kinder dieselben Lernziele erreichen müssen wie nicht behinderte Schüler.

Gebauer beklagt, dass Rot-Grün den Eltern zu große Versprechen gemacht habe. Es sei versucht worden, das Förderschulsystem möglichst schnell abzuwickeln. Dabei habe man die Inklusionsquote wie eine Monstranz vor sich hergetragen und dabei die Qualität aus den Augen verloren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/duesseldorf-nordrhein-westfalen-will-foerderschulen-aufrecht-erhalten-99781.html

Weitere Nachrichten

Forsa-Chef Manfred Güllner

© über dts Nachrichtenagentur

Forsa-Chef Gerechtigkeitswahlkampf der SPD Fehler

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, hält es für falsch, dass die SPD im Wahlkampf trotz eines Sozialausgaben-Rekords weiter ...

Katarina Barley

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Barley will Vermittlungs-Modelle für getrennte Ehepartner fördern

Bundesfamilienministerin Katarina Barley ist der Auffassung, die Politik müsse sich generell intensiver als bisher um getrennt lebende Elternpaare kümmern: ...

Ein schwules Pärchen

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Barley kritisiert Klage-Aufruf von Kardinal Marx

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) kritisiert die Forderung des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, nach ...

Weitere Schlagzeilen