Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

12.05.2015

Dresden Laut Polizei erneut rund 3.000 Menschen bei Pegida

Erstmals war in dieser Woche keine Gegenveranstaltung angemeldet worden.

Dresden – In Dresden haben am Montag nach Polizeiangaben erneut rund 3.000 Menschen an der 26. Kundgebung der Pegida-Bewegung teilgenommen. Bereits in den vergangenen beiden Wochen waren jeweils etwa 3.000 Pegida-Anhänger auf die Straße gegangen. Erstmals war in dieser Woche keine Gegenveranstaltung angemeldet worden.

Zu den Hauptrednern bei der Pegida-Demo zählte auch am Montag wieder Tatjana Festerling, die bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden als parteilose Kandidatin der Bewegung antritt.

Mitbegründer Lutz Bachmann schloss die Gründung einer Pegida-Partei allerdings vorerst aus. Zunächst wolle man kleine, nachweisbare Erfolge erzielen und nicht das gleiche Schicksal riskieren wie die Piratenpartei oder die AfD, sagte Bachmann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresden-laut-polizei-erneut-rund-3-000-menschen-bei-pegida-83441.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Rama / CC BY-SA 2.0 FR

Türkei-Referendum 2,5 Millionen Stimmzettel laut Oppositionspolitiker manipuliert

Der Vorsitzende der türkischen Oppositionspartei CHP in Baden-Württemberg, Kazim Kaya, zweifelt an der korrekten Auszählung des türkischen Referendums. ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

Leiter der OSZE-Wahlbeobachtermission Änderung des Auszählungsmodus‘ besorgniserregend

Michael Link, Leiter der OSZE-Wahlbeobachtermission in der Türkei, hat die Änderung des Auszählungsverfahrens in der Türkei als "äußerst besorgniserregend" ...

Donald Trump 2016

© whitehouse.gov / gemeinfrei

Dominanzanspruch der Trump-Regierung Enwicklungsexperte fordert Fairness statt „America first“

Vor Politblockaden und zunehmenden Konflikten warnt angesichts der Orientierung des US-Präsidenten Donald Trump auf "America first" der Entwicklungsexperte ...

Weitere Schlagzeilen