Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© über dts Nachrichtenagentur

25.03.2015

de Maiziere Antidopinggesetz keine Belastung für Olympia-Bewerbung

Doping „steigert weder die Reputation des Landes noch des IOC.“

Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht mit Blick auf die beschlossene Hamburger Olympiabewerbung keinen Nachteil durch das kommende scharfe Antidopinggesetz in Deutschland. Er sei „überzeugt, dass eine Mehrheit im IOC ein starkes Antidoping-Engagement einer Bewerbernation nicht als Belastung sieht, sondern als Chance“, sagte de Maizière der „Welt“.

Der Sportminister fügte hinzu: „Es nutzt nichts, wenn ein Land seine sportliche Leistungsfähigkeit mithilfe von Doping steigert. Das steigert weder die Reputation des Landes noch des IOC.“

An diesem Mittwoch berät das Kabinett letztmalig über den „Entwurf für ein Gesetz zur Bekämpfung von Doping im Sport“. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat starke Vorbehalte gegen Teile des Gesetzentwurfs.

Der „Welt“ sagte de Maizière aber: „Wir haben das klare Commitment des DOSB und aller Fachverbände pro Antidopinggesetz. Wir haben auch eine klare Übereinstimmung, dass wir die Sportgerichtsbarkeit in ihrer Schnelligkeit und Härte erhalten wollen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/de-maiziere-antidopinggesetz-keine-belastung-fuer-olympia-bewerbung-80978.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen