newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Tilman Kuban CDU
Foto: Olaf Kosinsky - CC BY-SA 3.0 DE

Kuban „Das ist der Gegenentwurf zur Verbotspolitik der Grünen“

Vorsitzender der Jungen Union erteilt Mütterrente Absage.

Osnabrück – Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, hat das Wahlprogramm der Union als „Gegenentwurf zur Verbotspolitik der Grünen“ bezeichnet und Forderungen der CSU nach einer Ausweitung der Mütterrente eine Absage erteilt.

„Das Programm ist ein Gegenentwurf zur Verbotspolitik der Grünen. Wir setzen auf Mobilität für alle und nicht für wenige. Wir wollen den Traum vom Eigenheim erfüllen und kommen nicht mit Enteignungen um die Ecke. Dies ist ein Angebot an die Mitte der Gesellschaft und nicht nur für einige wenige“, sagte Kuban im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ).

Als Alleinstellungsmerkmal seiner Partei sieht er ein Steuersystem, das kleine Einkommen entlaste, klimafreundliche Mobilität für alle ermögliche und Familien entlaste. „Vermeintlich einfache Rezepte wie eine pauschale Vermögensteuer und immer neue Verbote und Regulierungen lehnen wir ab“, sagte Kuban.

„Solidarität ist keine Einbahnstraße“

Kuban widersprach der Forderung von CSU-Chef Markus Söder, eine Angleichung der Mütterrente für Mütter oder Väter, die vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, müsste in einem Koalitionsvertrag vereinbart werden.

„Die junge Generation war bereits der große Verlierer der Pandemie. Trotzdem waren wir solidarisch, sind für die Älteren einkaufen gegangen und haben uns beim Impfen richtigerweise hinten angestellt. Solidarität ist aber keine Einbahnstraße. Daher sehe ich gerade auch in Anbetracht der großen Belastung durch den Renteneintritt der Babyboomer in den nächsten Jahren hier wenig Möglichkeiten“, sagte Kuban der NOZ.

22.06.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »