newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Foto: fsHH - pixabay

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

SPD-Kanzlerkandidat gegen Einschränkungen für Nichtgeimpfte.

Osnabrück – Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will Corona-Tests bald kostenpflichtig machen. „Die Tests sollten in absehbarer Zeit nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt werden. Denn es ist genug Impfstoff vorhanden, sodass sich jeder Erwachsene impfen lassen kann. Ich plädiere für einen Zeitpunkt im Herbst, damit sich die Leute darauf einstellen können“, sagte Scholz mit Blick auf den Bund-Länder-Gipfel an diesem Dienstag im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ).

52 Millionen geimpft, und „niemand ist ein Alien geworden“

52 Millionen Menschen seien inzwischen geimpft, und „niemand ist ein Alien geworden“, so Scholz. „Viele, die bislang skeptisch gewesen sind, werden sich nun hoffentlich auch impfen lassen, und dann müssen sie sich auch nicht länger testen lassen.“ Die Kosten für die Tests müssten die Anbieter festlegen, sagte der SPD-Kandidat. Es gehe nicht darum, jemanden zu nötigen, sondern vom Impfen zu überzeugen.

Anders als etwa Hamburgs SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher sprach sich Scholz klar gegen einen „Lockdown light“ für Nichtgeimpfte aus: „Wir haben die Tests eingerichtet, damit die Leute bei negativem Ergebnis auch ins Restaurant, Kino oder den Fitnessclub gehen dürfen. Dabei sollte es auch bleiben, auch, um den Überblick über das Pandemiegeschehen zu behalten.“

Allerdings würden vermutlich absehbar mehr und mehr Unternehmen oder Veranstalter ausschließlich Geimpfte zulassen, um auf Nummer sicher zu gehen. Auch würden Länder, in denen sich die Lage wieder verschlechtert, passende Regeln entwickeln. „Ein generelles Zugangsverbot für Nichtgeimpfte braucht es nicht.“

Der Vizekanzler stellte sich auch gegen Forderungen, die „pandemische Lage“ aufzuheben. „Dafür ist es zu früh. Die Pandemie ist noch nicht vorüber. Es hilft, gemeinsam Gegenmaßnahmen zu beschließen und umzusetzen, auch wenn wir jetzt nur sehr moderate Maßnahmen in den Blick nehmen“, sagte Scholz. Die Zahlen könnten im Herbst wieder hochschnellen, „und daher brauchen wir das Instrument der pandemischen Lage, um rechtzeitig handeln zu können. Davon bin ich überzeugt.“

Allerdings dürften Eindämmungsmaßnahmen nicht länger nur an Infektionszahlen festgemacht werden, forderte der Kanzlerkandidat: „Wir brauchen künftig mehrere Kriterien, nicht nur die Inzidenzwerte. Es wird auch eine Rolle spielen müssen, wie hoch die Auslastung der Krankenhäuser, der Intensivstationen ist.“ Zur Wahrheit gehöre: „Ungeimpfte müssen damit rechnen, sich in den nächsten Monaten mit dem Virus zu infizieren. Und einige werden schwer erkranken. Daher mein Rat: Leute, lasst euch impfen!“

Mit Blick auf die Bund-Länder-Beratungen erklärte Scholz: „Ich hoffe auf eine zügige Sitzung am Dienstag von Bund und Ländern. Ein möglichst gemeinsames Vorgehen ist wichtig, damit die Bürgerinnen und Bürger erkennen, dass wir alles dafür tun, weitere Beschränkungen nach Kräften zu vermeiden.“

10.08.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »