Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hermann Gröhe

© über dts Nachrichtenagentur

12.02.2015

CDU Gröhe wirft Kassenärzten Verantwortungslosigkeit vor

„Richtig ist: Wir stärken die Rechte der Patienten.“

Berlin – Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) vorgeworfen, mit falschen Behauptungen seine Reformpläne zu Praxisverteilung und Arztterminen zu bekämpfen.

Zu behaupten, er wolle die freie Arztwahl einschränken und riskiere das Überleben von bis zu 25.000 Praxen sei „unverantwortlich“, sagte Gröhe der „Bild“ (Donnerstag). „Auch in überversorgten Gebieten wird es immer von der konkreten Versorgungslage abhängen, ob eine Praxis nachbesetzt wird“, sagte der Gesundheitsminister.

Auch der Vorwurf, er wolle die freie Arztwahl einschränken, sei „Unsinn“. „Richtig ist: Wir stärken die Rechte der Patienten“, so Gröhe.

Innerhalb von vier Wochen solle jeder gesetzlich Versicherte in Zukunft einen Facharzttermin bekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cdu-groehe-wirft-kassenaerzten-verantwortungslosigkeit-vor-78306.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen