Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel hinter einer Glasscheibe im Spiegel von Bundeswehrsoldaten

© über dts Nachrichtenagentur

14.11.2014

Bundeswehr-Ehrenhain Ex-Wehrbeauftragter kritisiert Standort

„Der Standort des „Waldes der Erinnerung“ ist beschämend.“

Berlin – Der neue Ehrenhain der Bundeswehr für im Einsatz gefallene Soldaten sorgt wegen seines abgelegenen Standortes am Rande von Potsdam im Vorfeld seiner Einweihung für Kritik.

„Der Standort des „Waldes der Erinnerung“ ist beschämend. Die Auswahl des Ortes am entlegenen Schwielowsee ist ein weiterer Beleg für eine verfehlte Gedenkkultur in Deutschland“, sagte der ehemalige Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Reinhold Robbe, der „Bild“-Zeitung.

Statt im Zentrum der Hauptstadt an prominenter Stelle den Ehrenwald zu schaffen, werden die Kriegsopfer „versteckt“. Das sei in höchstem Maße unwürdig und ein Schlag ins Gesicht für die Angehörigen der Gefallenen.

Es fehle ein Ort des Gedenkens für alle Opfer seit Gründung der Bundesrepublik, die als Soldaten, Diplomaten oder Entwicklungshelfer ihr Leben für Deutschland gaben.

Der Ehrenhain wird am Samstag von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eröffnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeswehr-ehrenhain-ex-wehrbeauftragter-kritisiert-standort-75015.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen