Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Dobrindt

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2017

Bütikofer Dobrindt will keine Jamaika-Koalition

„Es gibt für das Grundrecht auf Asyl keine Obergrenze.“

Berlin – Reinhard Bütikofer (Grüne) hat einen Schuldigen für die stockenden Sondierungsverhandlungen ausgemacht. „Der Herr Dobrindt ist jemand, über den zum Teil seine eigenen Kollegen sagen, der will es eigentlich gar nicht“, sagte Bütikofer am Samstag dem „Deutschlandfunk“ über den CSU-Generalsekretär.

Er glaube auch, dass ein gewisser Wille von der CDU bestehe, Zugeständnisse zu machen. „Aber bei der CSU sehe ich es schon ein bisschen anders“, so der Grünen-Politiker.

Zum Streitthema der Migration sagte er: „Es gibt für das Grundrecht auf Asyl keine Obergrenze.“

Samstagmorgen hatten die Parteien in der Parteizentrale der CDU erneut die Sondierungsverhandlungen aufgenommen. Bis Sonntagabend, 18 Uhr, sollen sie abgeschlossen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/buetikofer-dobrindt-will-keine-jamaika-koalition-104551.html

Weitere Nachrichten

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Ischinger Parlamentsvorbehalt für Bundeswehr-Einsätze lockern

Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert nach dem Start der europäischen Verteidigungsunion eine Lockerung des ...

CDU-Flaggen

© über dts Nachrichtenagentur

Jamaika-Sondierung Neues Fristende am Sonntag um 18 Uhr

Nach der Verlängerung der Sondierungsgespräche um eine mögliche Jamaika-Koalition ist die neue Frist für eine Einigung auf Sonntag um 18 Uhr festgelegt. ...

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Infratest Union und Linke gewinnen ein Prozent

In der aktuellen Infratest-Sonntagsfrage kommt die Union auf 31 Prozent der Wählerstimmen, die SPD auf 21 Prozent. Die Zahlen wurden für das ...

Weitere Schlagzeilen