Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frauke Petry

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2017

"Blaue Wende" Frauke Petry will Bürgerforum gründen

Petry hat die Gründung einer neuen Partei bestätigt.

Berlin – Ex-AfD-Chefin Frauke Petry hat die Gründung einer neuen Partei mit dem Namen „Blaue Partei“ bestätigt – wichtiger sei aber ein neues Bürgerforum mit dem Namen „Blaue Wende“. Dort solle man sich mit und ohne Parteibuch unabhängig von der Farbe engagieren, sagte Petry dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). Dieses wolle sie in den kommenden Monaten vorstellen.

„Mit diesen Bürgern wollen wir realistische Lösungen für die Aufgaben der kommenden Jahre diskutieren, sie vernetzen und uns auf kommende Wahlen vorbereiten“, so Petry. Fähige Kandidaten sollten zukünftig auf allen Ebenen auf freien Listen kandidieren können.

Der „blauen Partei“ komme daher vor allem eine strukturelle Aufgabe zu, „damit die demokratischen Standards der Entscheidungsfindung erfüllt werden“. Die Partei solle jedoch zukünftig nicht mehr die Hauptrolle spielen, so Petry.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blaue-wende-frauke-petry-will-buergerforum-gruenden-102870.html

Weitere Nachrichten

Brigitte Zypries

© über dts Nachrichtenagentur

Air-Berlin-Übernahme Zypries erwartet grünes Licht aus Brüssel

Die Übernahme von Teilen von Air Berlin durch die Lufthansa wird nach Ansicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch einer ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD-Chef Schulz „Haben den Weckruf gehört“

SPD-Chef Martin Schulz hat seine Partei dazu aufgerufen, sich mehr um "verbitterte" Wähler zu bemühen, die zur AfD abgewandert sind. "Die Mehrheit müssen ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Jamaika-Koalition Merkel will über schwierige Punkte in Ruhe reden

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich nicht zu den Forderungen der Grünen festlegen, den Familiennachzug für "subsidiär geschützte" Flüchtlinge ...

Weitere Schlagzeilen