Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kopftuchträgerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

12.03.2015

Innenministerium Zahl der Asylanträge im Februar um 132 Prozent gestiegen

Die meisten Antragsteller kamen aus dem Kosovo.

Berlin – Die Zahl der im Februar gestellten Asylanträge ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 132,5 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 26.083 Asylanträge gestellt, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Demnach waren davon 22.775 Erstanträge und 3.308 Folgeanträge.

Entschieden hat das Bundesamt im Februar 2015 über 17.580 Anträge. 6.465 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention. 84 Personen erhielten zudem subsidiären Schutz nach EU-Recht und bei 119 Personen wurden Abschiebungsverbote festgestellt.

Die meisten Antragsteller kamen aus dem Kosovo, gefolgt von Syrien, Serbien, Albanien, Afghanistan und dem Irak, teilte das Innenministerium weiter mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-zahl-der-asylantraege-im-februar-um-132-prozent-gestiegen-80172.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen