Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Yasmin Fahimi

© über dts Nachrichtenagentur

03.11.2014

Debatte um linken Ministerpräsidenten SPD-Generalsekretärin Fahimi nimmt Linkspartei in Schutz

Sie riet Gauck „zu mehr Gelassenheit“.

Berlin – SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hat die Linkspartei angesichts der umstrittenen Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck zur geplanten rot-rot–-grünen Koalition in Thüringen in Schutz genommen.

In der „Bild-Zeitung“ (Montag) forderte Fahimi, die Linke als Partei zu akzeptieren, „die Regierungsverantwortung auf Landesebene übernehmen kann“. Zudem sei der Kandidat der Linken für das Amt des Ministerpräsidenten, Bodo Ramelow, „niemals Mitglied der SED“ gewesen.

SPD, Grüne und Linke hätten in Thüringen „ein kluges Regierungsprogramm ausgehandelt, das dem Freistaat mehr Gerechtigkeit und wirtschaftlichen Aufschwung bescheren wird“, erklärte die SPD-Generalsekretärin weiter. Sie riet Gauck „zu mehr Gelassenheit“.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier unterstützte dagegen Gaucks Äußerung. „Für meine Begriffe hat sich der Bundespräsident noch sehr diplomatisch ausgedrückt“, sagte Bouffier der „Bild“.

Gauck komme aus der ehemaligen DDR und „weiß wovon er spricht“, erklärte Hessens Ministerpräsident weiter: „Er drückt ein Gefühl aus, dass die meisten beschleicht, wenn jemand aus der Nachfolgepartei der SED 25 Jahre nach dem Fall der Mauer Ministerpräsident in einem ostdeutschen Bundesland werden soll.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-spd-generalsekretaerin-fahimi-nimmt-linkspartei-in-schutz-74552.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen