Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Markus Söder

© über dts Nachrichtenagentur

27.09.2014

CSU Söder verlangt Flexibilität bei der Einkommensteuer

„Mehr Geld: ja. Mehr Wettbewerb oder Leistung? Nein. So wird das nichts.“

Berlin – Der bayerische Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat sich für Zu- und Abschläge der Bundesländer bei der Einkommen- und Erbschaftsteuer ausgesprochen. „Wir könnten eine Spanne von zwei, drei Prozentpunkten Zu- und Abschlag für die Länder bei der Einkommensteuer gut ertragen“, sagte Söder dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

„In unserem Konzept sollen die Bundesländer selbst entscheiden, wie viel Einkommensteuer und Erbschaftsteuer sie verlangen. Aber wir hören immer nur Nein. Nein, nein und nein. Mehr Geld: ja. Mehr Wettbewerb oder Leistung? Nein. So wird das nichts.“

Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) sprach sich in „Focus“ dagegen gegen unterschiedliche Steuersätze aus: „Den Spielraum gibt es nicht. Den Wettbewerb können sich die starken Länder leichter leisten als die armen“, sagte Nußbaum.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-soeder-verlangt-flexibilitaet-bei-der-einkommensteuer-72636.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen