Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

02.03.2013

Video-Podcast Merkel will junge Internet-Unternehmen fördern

Bundeskanzlerin wünscht sich bessere Chancen für Internet-Start-Ups.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will junge Internet-Unternehmen in ganz Europa fördern. Im Vergleich zu den USA sei der gesamte Internetbereich in Europa „noch nicht ausreichend vorhanden“, sagte die Kanzlerin in ihrem neuen Video-Podcast. Sie überlege deshalb, mit der EU-Kommission über die Gründung von sogenannten „One-Stop-Shops“ in allen EU-Staaten zu sprechen. Als „One-Stop-Shop“ wird die Möglichkeit bezeichnet, bei einer einzigen Stelle alle notwendigen bürokratischen Schritte unternehmen zu können, um beispielsweise ein Unternehmen zu gründen.

Merkel zeigte sich zudem davon überzeugt, dass das Internet „ganz automatisch mit allem verschmelzen wird, was wir im Leben tun“. Gerade im Bildungsbereich werde das Internet „das Leben massiv verändern“, sagt Merkel. So werde die „Online-Lehre ein großer Baustein in der Lehre der Zukunft“ sein. Das Bundesbildungsministerium habe sich der modernen Lehrformen angenommen. Dazu werde sicherlich auch Online-Lehre gehören, erklärte die Bundeskanzlerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-merkel-will-junge-internet-unternehmen-foerdern-61483.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Bernd Riexinger Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Riexinger Deutschland hat kein Problem mit Flüchtlingen

Der LINKE-Co-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Obergrenzen für Geflüchtete abgelehnt und stattdessen Investitionen für eine soziale Einwanderungsgesellschaft ...

MSC 2014 Wolfgang Ischinger

© Mueller / MSC / CC BY 3.0 de

Ischinger Europa droht weltpolitisch in „Kreisklasse“ zu rutschen

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von der Europäischen Union eine größere Rolle in der Weltpolitik. Zur Zeit ...

Weitere Schlagzeilen