Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Trauer um Richard von Weizsäcker

© Oliver Berg über dpa

11.02.2015

Berlin Gottesdienst und Staatsakt für Richard von Weizsäcker

Etwa 1400 Gäste werden zu den Trauerfeierlichkeiten erwartet

Berlin – Deutschland nimmt Abschied von Richard von Weizsäcker. Bei einem Staatsakt im Berliner Dom wollen heute Bundespräsident Joachim Gauck, Regierungsmitglieder und andere Spitzenpolitiker das Lebenswerk des früheren Staatsoberhaupts würdigen. Etwa 1400 Gäste werden zu den Trauerfeierlichkeiten erwartet.

Weizsäcker war am 31. Januar im Alter von 94 Jahren gestorben. Er war von 1984 bis 1994 Bundespräsident. In seine Amtszeit fielen der Mauerfall und die deutsche Wiedervereinigung.

Als bedeutendste politische Rede Weizsäckers ist seine Ansprache vom 8. Mai 1985 zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Erinnerung. Damals nannte er die Kapitulation Deutschlands einen „Tag der Befreiung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-gottesdienst-und-staatsakt-fuer-richard-von-weizsaecker-78265.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen