Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizei bei einer Demo

© über dts Nachrichtenagentur

11.12.2014

Anti-Islam-Demos Demirbüken-Wegner will differenzierte Debatte

„Hier werden alle Vorurteile vermischt, die so zu finden sind.“

Berlin – Die CDU muss nach Forderung ihres Präsidiumsmiitglieds Emine Demirbüken-Wegner auf die Anti-Islam-Demonstrationen von Hogesa und Pegida mit einer differenzierten Debatte reagieren.

„Die Demonstrationen sind hochbedenkliche Entwicklungen“, sagte Demirbüken-Wegner dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstagsausgabe). „Hier werden alle Vorurteile vermischt, die so zu finden sind.“

Das Stichwort Islam stehe dadurch in der öffentlichen Debatte für Terror, Unterdrückung und Gefahr. „Da ist es schwer, eine sachliche Diskussion zu führen. Umso wichtiger ist es, dass wir das als Partei machen.“

Demirbüken-Wegner warnte vor einem vorschnellen Burka-Verbot. „Bevor wir das Burkatragen verbieten, müssen wir überlegen, welche Konsequenzen das hätte. Und wir müssen prüfen, ob so ein Verbot rechtlich haltbar, mit dem Grundgesetz vereinbar ist, zum Beispiel mit der Religionsfreiheit“, sagte sie. „Eine schnelle Antwort kann es nicht geben.“

Demirbüken-Wegner war am Dienstag erneut ins CDU-Präsidium gewählt worden. Die Berliner Gesundheits-Staatssekretärin ist die erste Deutsch-Türkin und die einzige Muslimin im obersten Führungsgremium der CDU.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-demirbueken-wegner-will-differenzierte-debatte-zu-anti-islam-demos-75931.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen