Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel und Thomas de Maiziere

© über dts Nachrichtenagentur

09.11.2015

Familiennachzug CDU-Präsidium stellt sich hinter de Maizière

„Und darüber ist nun mit der SPD zu reden.“

Berlin – Das CDU-Präsidium hat sich in seiner Sitzung am Montag im Streit um den Familiennachzug für Flüchtlinge offenbar geschlossen hinter Bundesinnenminister Thomas de Maizière gestellt. Das berichtet „Bild“ (Dienstag).

„In der CDU sind alle mit dem Innenminister einig, dass der Familiennachzug begrenzt werden muss. Das ist angesichts der schieren Zahl an Flüchtlingen eine harte, aber ehrliche Ansage“, sagte das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn der „Bild“. „Und darüber ist nun mit der SPD zu reden.“

De Maizière hatte am vergangenen Freitag erklärt, Flüchtlinge aus Syrien sollten künftig subsidiären Schutz erhalten. Damit einher geht nach den Beschlüssen der Koalition eine Aussetzung des Familiennachzugs.

Bereits am Sonntag hatte sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ebenfalls für eine Begrenzung des Familiennachzugs ausgesprochen: „Wir müssen natürlich den Familiennachzug begrenzen“, sagte Schäuble im „Bericht aus Berlin“.

Die Aufnahmekapazität des Landes sei nicht unbegrenzt, so der Finanzminister weiter. Er halte den Vorschlag von de Maizière deshalb für „eine notwendige Entscheidung“, so Schäuble. „Und ich bin sehr dafür, dass wir uns sehr rasch darüber in der Koalition verständigen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-cdu-praesidium-stellt-sich-bei-familiennachzug-hinter-de-maiziere-90686.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen