newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Vier junge Leute auf einer Treppe
© über dts Nachrichtenagentur

CSU Bär fordert stärkere Repräsentanz der Jugend in Parteien

„Nur Diversität verändert die Atmosphäre und letztlich die Politik.“

Berlin – Digitialstaatsministerin und CSU-Vize Dorothee Bär hat mehr Diversität und vor allem eine größere Repräsentanz von jungen Menschen in den Parteien gefordert. Dazu müssten notfalls auch verdiente ältere Politiker ihre Plätze räumen.

„Wir müssen dafür sorgen, dass wir mehr Frauen, Seiteneinsteiger und diversere berufliche Hintergründe in Politik und Verwaltung haben. Auch die Jugend muss stärker repräsentiert werden“, sagte Bär der „Welt“.

Gerade auch in den Parteivorständen müssten mehr junge Menschen mitmachen. Dort sollten nicht nur der Chef der Jungen Union, der Vertreter des Rings Christlich-Demokratischer Studenten und künftig auch die Schülerunion mitreden.

„Ich wünsche mir eine viel stärkere Repräsentanz der Jugend. Dafür müssen wir vielleicht jene, die einfach in den Vorständen sind, weil sie sich vor langer, langer Zeit einmal verdient gemacht hatten, bitten, ihren Platz freizumachen“, forderte Bär. „Nur Diversität verändert die Atmosphäre und letztlich die Politik.“

Als exemplarisch stellt Bär die Regierungsmannschaft des kanadischen Premierministers hin. „Nehmen Sie das Kabinett von Justin Trudeau, das in seiner Diversität und Parität von Männern und Frauen ein Abbild gesellschaftlicher Vielfalt ist. Das ist doch viel authentischer als der Regionalproporz und die Jahre der Parteizugehörigkeit, die bei uns immer noch über politische Karrieren entscheiden.“

22.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »