Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

"Wir sind Charlie"-Schild

© über dts Nachrichtenagentur

06.03.2015

Bericht SPD wartet auf Geld für „Charlie Hebdo“-Mahnwache

Bislang sei bei den Genossen kein Geld angekommen.

Berlin – Die SPD wartet laut eines Berichts des „Spiegel“ noch immer auf das für die Gedenkveranstaltung am Brandenburger Tor, mit der am 13. Januar Tausende der Opfer der Pariser Attentate gedachten, vorgestreckte Geld. Eingeladen hatten damals der Zentralrat der Muslime und die Türkische Gemeinde Berlin.

Weil beiden Verbänden aber die nötigen Mittel fehlten, sei die SPD eingesprungen. Die Generalsekretäre von Union und SPD hätten sich damals auf eine gemeinsame Finanzierung verständigt. Aufbau, Miete und Sicherheitspersonal kosteten laut „Spiegel“ mehrere Zehntausend Euro. Doch bislang sei bei den Genossen kein Geld angekommen.

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats, spricht von einer anteiligen Finanzierung, „je nachdem, was jeder imstande ist zu leisten“. Er wolle in einem Schreiben die Beteiligten an die Verabredung erinnern, berichtet der „Spiegel“ weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-spd-wartet-auf-geld-fuer-charlie-hebdo-mahnwache-79842.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen