Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

19.12.2017

Bericht SPD plant Sonderparteitag am 21. Januar in Bonn

Zuvor wird es noch eine Vorstandsklausur geben.

Berlin – Die SPD will ihren Sonderparteitag zu einem Mandat für mögliche Koalitionsverhandlungen mit der Union voraussichtlich am 21. Januar 2018 in Bonn abhalten. Das berichtet die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Quellen aus dem Parteivorstand.

Zunächst war der 14. Januar als vorläufiger Termin geplant. Die SPD-Jugendorganisation Jusos hatte dagegen jedoch protestiert und gefordert, eine Woche länger Zeit für inhaltliche Beratungen nach den für Anfang Januar geplanten Sondierungsgesprächen zu haben.

Aus Parteikreisen hieß es weiter, dass sich auch SPD-Chef Martin Schulz intern für den 21. Januar als Datum für den Sonderparteitag ausgesprochen habe. Zuvor wird es noch eine Vorstandsklausur geben, die über den Eintritt in Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU beraten soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-spd-plant-sonderparteitag-am-21-januar-in-bonn-105968.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier Politik muss Versäumnisse nach Anschlag aufklären

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Politik zum Jahrestag des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz aufgefordert, Versäumnisse ...

Carsten Schneider

© über dts Nachrichtenagentur

SPD-Politiker Schneider Verlorenes Vertrauen wiederherstellen

Kurz vor Beginn der Sondierungsgespräche zwischen SPD, CDU und CSU über die Fortsetzung der Großen Koalition hat der Erste Parlamentarische Geschäftsführer ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Zentralrat der Muslime Die meisten Flüchtlinge bleiben nicht

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime (ZdM), Aiman Mazyek, rechnet damit, dass die Mehrheit der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge nicht auf ...

Weitere Schlagzeilen