newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ebola Virus
© CDC/Cynthia Goldsmith - Public Health Image Library / gemeinfrei

Bericht Deutschland lässt Flugzeug für Ebola-Kranke entwickeln

Technische Details sowie Zulassungen sind noch ungeklärt.

Berlin – Die Bundesregierung lässt ein eigenes Flugzeug entwickeln, damit schwer erkrankte Ebola-Patienten sicher transportiert werden können. Das erfuhr die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ aus Regierungskreisen.

An dem bisher geheim gehaltenen Projekt, mit dem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Auswärtige Amt beauftragt hat, wird demnach mit Hochdruck gearbeitet. Bis Mitte November sollen solche Flugzeuge zur Verfügung stehen. Denn dann sollen die ersten freiwilligen Helfer in die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika aufbrechen.

Bisher besitzen weder Deutschland noch ein anderes europäisches Land ein Flugzeug, mit dem hochinfektiöse Ebola-Kranke sicher transportiert werden können. Die eigens ausgerüstete Transportmaschine wäre ein Prototyp, der auch von anderen Ländern übernommen werden könnte.

Bisher ist Deutschland auf die USA angewiesen. Die weltweit einzigen beiden Flugzeuge, die für einen Transport schwer erkrankter Ebola-Patienten ausgerüstet sind, gehören der US-Firma Phoenix Air mit Sitz in Georgia. Die Spezialflugzeuge werden von Regierungen über das US-Außenministerium gemietet. Sie wurden auch für Flüge hochinfektiöser Erkrankter nach Deutschland eingesetzt.

Die Maschinen haben eine komplette Isolierstation in Form eines großen Plastikzeltes an Bord, das nach dem Flug verbrannt wird. In ihnen kann nur ein Patient transportiert werden. Jeder Flug kostet 200.000 US-Dollar, kann aber im Einzelfall auch bis zu einer Million kosten. Für die Evakuierung Freiwilliger hat das Auswärtige Amt derzeit vier Millionen Euro zur Verfügung.

Aus der Regierung heißt es, es sei noch unklar, ob der ehrgeizige Zeitplan eingehalten werden kann. Technische Details sowie Zulassungen sind noch ungeklärt. Es sollen mehrere Flugzeuge ausgerüstet werden, um auch eine größere Zahl schwer Erkrankter rasch aus Westafrika ausfliegen zu können.

Die Bundeswehr hat zwar 20 Transport-Isolatoren erworben, die in sogenannte MedEvac-Airbusse eingebaut werden, die derzeit von der Bundeswehr getestet werden. Sie sind aber nur für den Transport von Leichterkrankten geeignet.

18.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »