Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

09.11.2015

AfD „Die Kanzlerin ist am Ende“

Wenn selbst die engsten Vertrauten von ihr abrückten, sei das „ein Offenbarungseid“.

Berlin – Die Alternative für Deutschland (AfD) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingskrise scharf attackiert: „Die Kanzlerin ist am Ende. Die Sackgasse, in die sie sich selbst durch ihr naives `Wir schaffen das schon` gebracht hat, wird sie nicht mehr verlassen können“, erklärte AfD-Vorstandsmitglied Armin-Paul Hampel am Montag.

Es sei zwar bitter nötig, „dass nun endlich in der Union über die Sinnhaftigkeit des Familiennachzuges debattiert“ werde, so Hampel mit Blick auf die von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) angestoßene Debatte um den Familiennachzug. „Es geschieht jedoch viel zu spät und viel zu zögerlich. Bezeichnend ist, dass diese Debatte nicht von der Kanzlerin oder ihrem `Flüchtlingskoordinator` Altmaier angestoßen wurde, sondern vom geschassten Innenminister de Maizière.“

Als „besonders brisant“ bezeichnete der AfD-Politiker den Umstand, dass nun auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) de Maizière beispringe „und sich somit von der Kanzlerin deutlich distanziert“. Wenn selbst die engsten Vertrauten von Merkel öffentlich von ihr abrückten, sei das „ein Offenbarungseid“, meinte Hampel.

„Aus diesem Dilemma kommen die Koalitionsparteien nur durch Neuwahlen gesichtswahrend heraus. Alles andere wäre Betrug am Wähler und ein Verrat an unserer Gesellschaft.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afd-die-kanzlerin-ist-am-ende-90684.html

Weitere Nachrichten

Portugiesische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Portugiesischer Premierminister will mehr Macht für die EU

Der portugiesische Premierminister António Costa schließt sich den Forderungen des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach einem europäischen ...

Portugiesisches Parlament in Lissabon

© über dts Nachrichtenagentur

Portugal Premier plant gemeinsame Plattform für Banken

Der portugiesische Premierminister António Costa will den Banken des Landes helfen, die vielen faulen Kredite aus ihren Büchern zu entfernen: Geplant ist ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz Maaßen will Kommunikationsüberwachung im großen Stil

Das Bundesamt für Verfassungsschutz verlangt zur besseren Terrorabwehr einen Zugriff auf die Kommunikationsströme in Deutschland. "Wie der BND im Ausland ...

Weitere Schlagzeilen