Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ältestenrat des niedersächsischen Landtags berät über Wulff

© dts Nachrichtenagentur

20.12.2011

Wulff Ältestenrat des niedersächsischen Landtags berät über Wulff

Hannover – Im niedersächsischen Landtag berät der Ältestenrat am Dienstag über die Kredit-Affäre von Bundespräsident Christian Wulff.

Sie wollen prüfen, ob Wulff mit der Annahme des Kredits gegen das Ministergesetz verstoßen hat. Zugleich sollen seine Verbindungen auch zu anderen Geschäftsleuten durchleuchtet werden, bei denen Wulff als Regierungschef Urlaub gemacht hatte.

Indessen gibt es neben dem Immobilien-Kredit neue Enthüllungen um private Geldgeber für den Bundespräsidenten. Wie die „Bild“-Zeitung am Montagabend berichtet, habe der Unternehmer Maschmeyer 2008 die Werbekampagne für das Wulff-Buch „Besser die Wahrheit“ mit rund 42.700 Euro finanziert.

Unternehmer Maschmeyer erklärte gegenüber der Zeitung, er habe „die Anzeigen privat bezahlt“, sie jedoch „nicht steuerlich geltend gemacht“. Mit dem damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Bundespräsidenten habe er darüber „nicht gesprochen“.

Auch Wulff selbst ließ über seinen Rechtsanwalt Gernot Lehr erklären, ihm sei von den Zahlungen seines Freundes Maschmeyer nichts bekannt gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aeltestenrat-des-niedersaechsischen-landtags-beraet-ueber-wulff-31835.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen