Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

16.09.2010

“Abrissprämie” für Althäuser im Gespräch

Berlin – Das Bundesbauministerium versucht nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“, die strengen Sanierungsauflagen für Hauseigentümer im geplanten Energiekonzept der Bundesregierung abzumildern. Um eine Kostenexplosion für Hausbesitzer und Mieter zu verhindern, verlangt das Ministerium unter anderem eine spürbare Anhebung der staatlichen Fördermittel. Der Parlamentarische Staatssekretär, Jan Mücke (FDP), sagte der Zeitung: „Wohnen muss bezahlbar bleiben. Das CO2-Sanierungsprogramm sollte auf bis zu drei Milliarden Euro im Jahr aufgestockt werden.“ In diesem Jahr stellt der Bund für das Programm 730 Millionen Euro zur Verfügung. Im kommenden Jahr werden es laut Haushaltsplan gerade einmal 430 Millionen Euro sein.

Wie die „Bild-Zeitung“ weiter berichtet, diskutieren Fachleute im Bauministerium auch die Einführung einer „Abrissprämie“. Sie könnte gezahlt werden, um überteuerte Sanierungen von Einfamilienhäusern beispielsweise aus den 70er Jahren zu verhindern, meldet die Zeitung unter Berufung auf Ministeriumskreise. Statt dessen solle mit der Prämie der Abriss dieser Häuser und den Neubau klimafreundlicher Eigenheime gefördert werden.

Die Bundesregierung verlangt in ihrem Energiekonzept, dass alle Gebäude bis 2050 zu Nullemissionshäusern umgerüstet werden. Der Eigentümerverband Haus&Grund (H&G) wehrt sich scharf gegen die Pläne und rechnet mit juristischen Folgen. H&G-Generalsekretär Andreas Stücke sagte der „Bild-Zeitung“: „Die Nullemissionspläne der Regierung sind nicht wirtschaftlich umsetzbar und folglich rechtlich unzulässig.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/abrisspraemie-fuer-althaeuser-im-gespraech-15138.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen