newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

“Abrissprämie” für Althäuser im Gespräch

Berlin – Das Bundesbauministerium versucht nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“, die strengen Sanierungsauflagen für Hauseigentümer im geplanten Energiekonzept der Bundesregierung abzumildern. Um eine Kostenexplosion für Hausbesitzer und Mieter zu verhindern, verlangt das Ministerium unter anderem eine spürbare Anhebung der staatlichen Fördermittel. Der Parlamentarische Staatssekretär, Jan Mücke (FDP), sagte der Zeitung: „Wohnen muss bezahlbar bleiben. Das CO2-Sanierungsprogramm sollte auf bis zu drei Milliarden Euro im Jahr aufgestockt werden.“ In diesem Jahr stellt der Bund für das Programm 730 Millionen Euro zur Verfügung. Im kommenden Jahr werden es laut Haushaltsplan gerade einmal 430 Millionen Euro sein.

Wie die „Bild-Zeitung“ weiter berichtet, diskutieren Fachleute im Bauministerium auch die Einführung einer „Abrissprämie“. Sie könnte gezahlt werden, um überteuerte Sanierungen von Einfamilienhäusern beispielsweise aus den 70er Jahren zu verhindern, meldet die Zeitung unter Berufung auf Ministeriumskreise. Statt dessen solle mit der Prämie der Abriss dieser Häuser und den Neubau klimafreundlicher Eigenheime gefördert werden.

Die Bundesregierung verlangt in ihrem Energiekonzept, dass alle Gebäude bis 2050 zu Nullemissionshäusern umgerüstet werden. Der Eigentümerverband Haus&Grund (H&G) wehrt sich scharf gegen die Pläne und rechnet mit juristischen Folgen. H&G-Generalsekretär Andreas Stücke sagte der „Bild-Zeitung“: „Die Nullemissionspläne der Regierung sind nicht wirtschaftlich umsetzbar und folglich rechtlich unzulässig.“

16.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »