Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2010

Wetterdienst warnt vor Unwettern in Bayern

Offenbach – Der Deutsche Wetterdienst warnt vor ergiebigem Dauerregen und Gewittern in Teilen von Bayern. Die aktuelle Warnung gelte zunächst bis Freitag 18 Uhr. Es sei unter anderem mit Überflutungen von Kellern und Straßen, Hochwasser in Bächen und Flüssen, Überschwemmungen von Straßen sowie Erdrutschen zu rechnen.

Eine Regenfront hat von Westen her auf Deutschland übergegriffen. Sie kommt nur sehr langsam ostwärts voran, daher kommt es regional zu anhaltenden Niederschlägen, die zudem auch noch durch Schauer oder Gewitter verstärkt sein können. Bis Freitag Abend werden zusätzlich zu den bereits gefallenen noch bis zu 80 Litern pro Quadratmeter hinzu kommen. Mit einer Ausweitung der Unwettersituation in die nördlichen und östlichen Regionen ist im Tagesverlauf zu rechnen, teilte der Wetterdienst mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wetterdienst-warnt-vor-unwettern-in-bayern-2-12938.html

Weitere Nachrichten

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Uniper US-Ausstieg aus Klimaabkommen „falsches Signal“

Der Vorstandsvorsitzende des Düsseldorfer Energiekonzerns Uniper, Klaus Schäfer, hat den von US-Präsident Donald Trump angekündigten Ausstieg der USA aus ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball 1860 München erhält keine Lizenz für die 3. Liga

Der TSV 1860 München erhält keine Lizenz für die 3. Liga. "Der für die Lizenz notwendige Betrag für die 3. Liga ist bis zum Fristende am Freitag, 2. Juni ...

Erde

© NASA / Apollo 17 Crew / gemeinfrei

Studie Pariser Klimaziele nur mit unpopulären Maßnahmen erreichbar

Wenn Deutschland seine nationalen Selbstverpflichtungen beim Klimaschutz einhalten will, muss die Bundesregierung laut einer Studie des Umweltbundesamtes ...

Weitere Schlagzeilen