Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.09.2011

US-Studie: Männer und Frauen gehen immer seltener fremd

San Diego – In den USA gehen sowohl hetero- als auch homosexuelle Männer und Frauen offenbar immer seltener fremd. Das wollen zumindest Forscher der Alliant International University aus San Diego herausgefunden haben.

Eine Untersuchung von insgesamt mehr als 6.800 Frauen und Männern in den Jahren 1975 und 2000 habe demnach ergeben, das außerehelicher Geschlechtsverkehr stark abnahm. So sei der Prozentsatz von heterosexuellen Männern, die nach eigenen Angaben ihre Frauen betrügen, von 28 Prozent auf 10 Prozent gesunken. Bei den heterosexuellen Frauen sank die Rate von 23 Prozent auf 14 Prozent.

Bei homosexuellen Männern sank der Prozentsatz der Fremdgeher von 83 Prozent auf 59 Prozent, bei den Frauen von 28 Prozent auf 8 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/us-studie-maenner-und-frauen-gehen-immer-seltener-fremd-27534.html

Weitere Nachrichten

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt Unwetter verursacht Ausfälle am Flughafen

Wegen Gewittern und Starkregen ist es am Samstag zu Flugausfällen und Verspätungen am Frankfurter Airport gekommen. Fluggäste sollten "ausreichend Zeit für ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Abschiebungen Regierung verfehlt „Rückführungsziel“ deutlich

Die Bundesregierung verfehlt ihr Ziel, deutlich mehr abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsstaaten zurückzuschicken. Wie die Bundespolizei mitteilte, ...

Kabul Afghanistan

© BellalKhan / CC BY-SA 4.0

Afghanistan Mindestens 20 Tote bei Anschlag auf Beerdigung

Beim Anschlag auf einer Beerdigungszeremonie in Afghanistan sind am Samstag mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 90 Personen wurden ...

Weitere Schlagzeilen