Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Renate Künast Grüne

© Arne List / CC BY-SA

13.10.2016

Tod von al Bakr Künast fordert unabhängige Untersuchung

„Eine Selbstuntersuchung der Behörden ist nicht akzeptabel.“

Düsseldorf – Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al Bakr hat die Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Renate Künast, eine unabhängige Untersuchung als „zwingend notwendig“ bezeichnet. „Eine Selbstuntersuchung der Behörden ist nicht akzeptabel“, sagte die Grünen-Politikerin der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe).

Offenbar hätten die beteiligten Personen die Bedeutung des Gefangenen und den Grad seiner Suizidgefährdung fahrlässig nicht wahrgenommen. „Wie kann man einen potenziellen Selbstmordattentäter nicht für suizidbereit halten?“, fragte Künast. Bei diesem außerordentlichen Fall hätten „die Beteiligten offenbar auf ganzer Linie versagt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tod-von-al-bakr-kuenast-fordert-unabhaengige-untersuchung-95358.html

Weitere Nachrichten

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Hasselfeldt Vorschläge zur verschärften Abschiebepraxis „gute Grundlage“

Mit Blick auf den CDU-Bundesparteitag an diesem Wochenende in Essen rückt die CSU Gemeinsamkeiten mit ihrer Schwesterpartei bei der Flüchtlingspolitik in ...

Sigmar Gabriel SPD

© SPD in Niedersachsen / reworked by Fotowerkstatt / CC BY 2.0

Gabriel Kraft hat entscheidenden Einfluss auf SPD-Kanzlerkandidatur

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat indirekt bestätigt, dass die Frage nach der Kanzlerkandidatur in der SPD entschieden ist. "Solche Entscheidungen werden nicht ...

Autobahn A2 Ost

© Kira Nerys / CC BY-SA 3.0

Pkw-Maut CSU hält an prognostizierten Einnahmen fest

Die CSU hat den von Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit der EU ausgehandelten Maut-Kompromiss als einen "Erfolg auf ganzer Linie" bezeichnet. Mit Blick ...

Weitere Schlagzeilen