newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Konzentrationslager Auschwitz
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Viele Staaten blenden Holocaust in der Schule aus

„Missachtung der Menschenrechte.“

Braunschweig – In vielen Staaten wird der Holocaust in den Schullehrplänen ausgelassen oder unzureichend dargestellt. Zu diesem Befund kommen Wissenschaftler des Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung in einer Studie, die sie an diesem Montag, dem Holocaust-Gedenktag, in Paris vorstellen werden, berichtet der „Spiegel“.

Die Braunschweiger Forscher des Instituts, welches Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft ist, haben für ihre Untersuchung weltweit Lehrpläne und Schulbücher analysiert. Demnach führt etwa der mexikanische Geschichtslehrplan für 2013 den Judenmord verkürzend unter „Folgen der Nutzung neuerer Technologien im Krieg“ und „Missachtung der Menschenrechte“. Chinesische und ruandische Schulbücher erwähnten den Holocaust laut Studie nur im Vergleich zu örtlichen Völkermorden.

In Ländern des Nahen Ostens werde der Mord an den europäischen Juden „entweder ausgeblendet, nur teilweise erklärt oder mit unscharfen Begriffen gekennzeichnet“. Und indische Schulbuchautoren, die rechtskonservativen Hindu-Parteien nahe stehen, priesen gar die „kompromisslosen nationalen Ideale“ der Nazis.

Die Forscher fordern, eine „realistische und angemessene Form“ der Darstellung zu gewährleisten. Dafür sollten neben die „von Autorentexten dominierten Schulbucherzählungen“ vermehrt Quellen, Zitate und Zeugenaussagen treten.

26.01.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Holocaust Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

Der Holocaust-Forscher und Hitler-Biograf Thomas Weber fordert von Historikern, mehr über die Gründe und Prozesse der Radikalisierung Adolf Hitlers zu forschen. ...

Historiker DDR verhaftete selbst nach Grenzöffnung 1989 noch Flüchtlinge

Neue Erkenntnisse über die Nacht des Mauerfalls: Während am 9. November 1989 bereits Hunderte Ost-Berliner an den Grenzübergängen in den Westen gelassen wurden, verhafteten DDR-Grenztruppen noch Flüchtlinge. ...

Klein „Judensau“ von Wittenberg gehört ins Museum

Geschichte Frühere Treuhandanstalt-Präsidentin für Aufarbeitung der Einheit

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

Blog Adventskalender 2015 „Stille Nacht, heilige Nacht“ ließ die Waffen verstummen

Berlin Tausende erinnern an Kriegsende vor 70 Jahren

Gedenkveranstaltung Bundespräsident erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

"Elbe Day" Torgau gedenkt historischer Begegnung am Kriegsende

Mauerfall Schabowskis Zettel von 9. November 1989 wiederentdeckt

Studie CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR

Bericht Schöpfer des Begriffs „Eiserner Vorhang“ entdeckt

Jahrestag Dresden erinnert an Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren

Bürgertag Tausende Besucher in früherer Stasi-Zentrale erwartet

Dresdner Schloss Riesensaal erstmals für Besucher offen

Geschichte Stasi-Einsatz im Rostocker Seehafen

Geschichte Dresden erinnert an Zerstörung

Gröhe Berliner Mauer „Bauwerk der Schande“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »