newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Reste innerdeutsche Berliner Mauer
© Wici / gemeinfrei

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

„Ein Archiv ist eine dauerhafte Einrichtung, kein Projekt.“

Berlin – Der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn hat sich dafür ausgesprochen, die finanzielle Zukunft des Archivs der DDR-Opposition der Berliner Robert-Havemann-Gesellschaft dauerhaft zu sichern.

„Eine sinnvolle Dauerfinanzierung heißt, die Robert-Havemann-Gesellschaft muss als Institution gefördert werden“, sagte Jahn am Dienstag im Kulturradio des RBB. Es gehe darum, dass nicht immer Projektanträge zu einzelnen Archiv-Erschließungen gestellt werden müssten. „Ein Archiv ist eine dauerhafte Einrichtung, kein Projekt,“ so Roland Jahn, der auch Beiratsmitglied der Robert-Havemann-Gesellschaft ist.

Gleichzeitig machte sich der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde dafür stark, dass das Archiv wie geplant auf das Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg umziehen könne. Jahn forderte, dass sich Bund und Länder über die dafür notwendigen Sanierungskosten einigen müssten.

Im Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft wird die Arbeit von Widerstand und Opposition in der DDR dokumentiert. Das Archiv verfügt über zahlreiche Medien wie Schriftgut, Plakate, Transparente sowie Audio- und Videokassetten. Benannt wurde es nach dem 1982 verstorbenen Regimekritiker Robert Havemann.

Gegenwärtig wird die Robert-Havemann-Gesellschaft durch Projektmittel verschiedener Stiftungen und Einrichtungen finanziert. Sie betreibt Bildungsarbeit und organisierte u.a. die große Open Air-Ausstellung über die friedliche Revolution in der DDR, die anlässlich des 20. Jahrestags des Mauerfalls auf dem Berliner Alexanderplatz zu sehen war.

Die Berliner Morgenpost berichtete am Sonntag, dass die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur der Robert-Havemann-Gesellschaft nur 100 000 Euro Fördermittel zur Verfügung stellen wird statt der beantragten 150 000 Euro. Außerdem sei der Umzug auf das Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg aus Kostengründen geplatzt.

05.01.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Holocaust Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

Der Holocaust-Forscher und Hitler-Biograf Thomas Weber fordert von Historikern, mehr über die Gründe und Prozesse der Radikalisierung Adolf Hitlers zu forschen. ...

Historiker DDR verhaftete selbst nach Grenzöffnung 1989 noch Flüchtlinge

Neue Erkenntnisse über die Nacht des Mauerfalls: Während am 9. November 1989 bereits Hunderte Ost-Berliner an den Grenzübergängen in den Westen gelassen wurden, verhafteten DDR-Grenztruppen noch Flüchtlinge. ...

Klein „Judensau“ von Wittenberg gehört ins Museum

Geschichte Frühere Treuhandanstalt-Präsidentin für Aufarbeitung der Einheit

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

Blog Adventskalender 2015 „Stille Nacht, heilige Nacht“ ließ die Waffen verstummen

Berlin Tausende erinnern an Kriegsende vor 70 Jahren

Gedenkveranstaltung Bundespräsident erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

"Elbe Day" Torgau gedenkt historischer Begegnung am Kriegsende

Mauerfall Schabowskis Zettel von 9. November 1989 wiederentdeckt

Studie CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR

Bericht Schöpfer des Begriffs „Eiserner Vorhang“ entdeckt

Jahrestag Dresden erinnert an Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren

Bürgertag Tausende Besucher in früherer Stasi-Zentrale erwartet

Studie Viele Staaten blenden Holocaust in der Schule aus

Dresdner Schloss Riesensaal erstmals für Besucher offen

Geschichte Stasi-Einsatz im Rostocker Seehafen

Geschichte Dresden erinnert an Zerstörung

Gröhe Berliner Mauer „Bauwerk der Schande“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »