newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Adolf Hitler
© über dts Nachrichtenagentur

Holocaust Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

„Wir haben aus Hitlers Heldengeschichte ein Trauerspiel gemacht.“

Aberdeen – Der Holocaust-Forscher und Hitler-Biograf Thomas Weber fordert von Historikern, mehr über die Gründe und Prozesse der Radikalisierung Adolf Hitlers zu forschen.

„Wir haben aus Hitlers Heldengeschichte ein Trauerspiel gemacht, aber die Handlung beibehalten“, sagte der Professor für Geschichte und internationale Beziehungen an der Universität Aberdeen dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Dadurch schauen wir auch heute noch nach den falschen Warnsignalen für die neuen Hitlers in unserer Welt.“

Weber („Wie Adolf Hitler zum Nazi wurde“) veröffentlicht am Montag, dem 75. Jahrestag der Befreiung des früheren Konzentrationslagers Auschwitz durch sowjetische Soldaten, im wissenschaftlichen „Journal of Holocaust Research“ einen Artikel, der sich mit bislang unbeachteten Aussagen der Tochter einer Familie beschäftigt, bei der Hitler vor dem Ersten Weltkrieg in München wohnte. Weber legt darin nahe, dass sich Hitler schon sehr viel früher als bislang vermutet radikalisierte und durch private Enttäuschungen oder Traumatisierungen bereits vor dem Ersten Weltkrieg einen glühenden Antisemitismus entwickelt hatte.

Weber warnt davor, diese Zeugnisse als Banalitäten abzutun. „Viele Historiker in Deutschland, nicht aber zum Beispiel in Israel, haben die eigenartige Sorge, dass, wenn man sich mit Hitler beschäftigt, die Gefahr besteht, dass wie in den 50er Jahren wieder alles Hitler in die Schuhe geschoben wird“, sagte der Aberdeener Historiker. „Dadurch sitzen wir bis heute eigentlich noch mehr oder minder der Geschichte auf, die Hitler selbst über seine Genese und politische Evolution erfunden hat“, kritisiert Weber.

17.02.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Historiker DDR verhaftete selbst nach Grenzöffnung 1989 noch Flüchtlinge

Neue Erkenntnisse über die Nacht des Mauerfalls: Während am 9. November 1989 bereits Hunderte Ost-Berliner an den Grenzübergängen in den Westen gelassen wurden, verhafteten DDR-Grenztruppen noch Flüchtlinge. ...

Klein „Judensau“ von Wittenberg gehört ins Museum

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat dafür plädiert, das umstrittene Relief "Judensau" an der Wittenberger Stadtkirche zu entfernen. ...

Geschichte Frühere Treuhandanstalt-Präsidentin für Aufarbeitung der Einheit

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

Blog Adventskalender 2015 „Stille Nacht, heilige Nacht“ ließ die Waffen verstummen

Berlin Tausende erinnern an Kriegsende vor 70 Jahren

Gedenkveranstaltung Bundespräsident erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

"Elbe Day" Torgau gedenkt historischer Begegnung am Kriegsende

Mauerfall Schabowskis Zettel von 9. November 1989 wiederentdeckt

Studie CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR

Bericht Schöpfer des Begriffs „Eiserner Vorhang“ entdeckt

Jahrestag Dresden erinnert an Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren

Bürgertag Tausende Besucher in früherer Stasi-Zentrale erwartet

Studie Viele Staaten blenden Holocaust in der Schule aus

Dresdner Schloss Riesensaal erstmals für Besucher offen

Geschichte Stasi-Einsatz im Rostocker Seehafen

Geschichte Dresden erinnert an Zerstörung

Gröhe Berliner Mauer „Bauwerk der Schande“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »