Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Reste innerdeutsche Berliner Mauer

© Wici / gemeinfrei

10.03.2016

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

„Die Stasi-Unterlagen müssen zugänglich bleiben.“

Halle – Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, hat angesichts der Debatten um die Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde betont, dass man sich nicht allein auf die Stasi konzentrieren dürfe. Wichtig sei zudem die Aufarbeitung in den ostdeutschen Ländern – und im Westen. Auch deshalb benötige die Stiftung eine verlässlichere finanzielle Unterstützung des Bundes.

„Die Stasi-Unterlagen müssen zugänglich bleiben“, sagte sie der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe). „Das ist ein Symbol der friedlichen Revolution.“ Die ehemalige Stasi-Zentrale in Berlin solle zu einem symbolischen Ort ausgebaut werden und zeigen, welche Rolle die Stasi für die SED-Diktatur gespielt habe. „Allerdings kann es insgesamt nicht um die Stasi allein gehen. Denn die Stasi war das Ross, und die SED war der Reiter“, fügte Kaminsky hinzu. Im Übrigen gebe es Landesbeauftragte, die Landeszentralen für politische Bildung und zahlreiche Initiativen, die sich um DDR-Aufarbeitung kümmerten.

Der Stiftung sei es „wichtig, diese dezentrale und vielfältige Aufarbeitungslandschaft zu erhalten. Im Westen müssen wir die Auseinandersetzung mit der kommunistischen Diktatur als gesamtdeutsches Thema stärken. Wir müssen davon weggekommen, das als Ost-Thema zu betrachten.“ Es gehe „nicht um einen Schlussstrich“.

Die Geschäftsführerin erklärte: „Wir haben aufgrund der niedrigen Zinsen Probleme, ausreichend Projektmittel für die dezentrale Aufarbeitung zur Verfügung zu stellen und müssen viele gute Projekte ablehnen.“ Im Bereich der Bildung hätten die Aufgaben aber eher noch zugenommen, weil jüngere Menschen von der DDR nichts mehr wüssten. Auch die Hunderttausenden DDR-Opfer bräuchten weiter Hilfe. „Zwar hat uns der Bundestag in den letzten Jahren jeweils mit einem Sonderzuschuss von 500 000 Euro jährlich gerettet“, so Kaminsky. „Doch wir brauchen eine grundsätzliche Lösung. Aufarbeitung gibt es nicht zum Nulltarif.“

Bei der Bundesstiftung Aufarbeitung sind 23 Frauen und Männer angestellt. Sie hatte 2015 einen Haushalt von 5,5 Millionen Euro. Dabei reicht die Stiftung 90 Prozent des Geldes an dezentrale Projekte weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ddr-vergangenheit-bundesstiftung-will-arbeit-nicht-nur-auf-stasi-taetigkeit-reduzieren-93212.html

Weitere Nachrichten

Mein Kampf

© Anton Huttenlocher / gemeinfrei

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik hat die Entscheidung des bayrischen Landtages begrüßt, die neue kommentierte Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" ...

Reste innerdeutsche Berliner Mauer

© Wici / gemeinfrei

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

Der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn hat sich dafür ausgesprochen, die finanzielle Zukunft des Archivs der DDR-Opposition der ...

Rathaus Hünfeld Adventskalender

© Hesse1309 / CC BY-SA 3.0

Blog Adventskalender 2015 „Stille Nacht, heilige Nacht“ ließ die Waffen verstummen

An Weihnachten 1914 schwiegen im Ersten Weltkrieg für kurze Zeit die Waffen an der Westfront. Fertig gebracht hat dieses ergreifende Weihnachtswunder ein ...

Berlin Tausende erinnern an Kriegsende vor 70 Jahren

Gedenken an das Ende des Weltkriegs in Europa und mahnende Worte gegen Rechts: In Berlin haben Zehntausende Menschen an die Kapitulation ...

Gedenkveranstaltung Bundespräsident erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

Bei der Gedenkfeier zur Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen vor 70 Jahren hat Bundespräsident Joachim Gauck zum Kampf gegen ...

"Elbe Day" Torgau gedenkt historischer Begegnung am Kriegsende

An der Elbe im sächsischen Torgau wird heute der historischen Begegnung russischer und amerikanischer Soldaten am Ende des Zweiten Weltkriegs gedacht. Zu ...

Mauerfall Schabowskis Zettel von 9. November 1989 wiederentdeckt

Der Notizzettel des SED-Politbüro-Mitglieds Günter Schabowski aus seiner historischen Pressekonferenz vom 9. November 1989 ist nach Jahrzehnten wieder ...

Studie CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR

Der US-Geheimdienst CIA hat angeblich Sabotage und Anschläge in der DDR finanziert. Das zeigt laut eines Berichts des "Spiegel" eine Studie des Historikers ...

Bericht Schöpfer des Begriffs „Eiserner Vorhang“ entdeckt

Wissenschaftler haben offenbar den Schöpfer des Begriffs "Eiserner Vorhang" entdeckt: Der Journalist Max Walter Clauss (1901 bis 1988) habe ihn erstmals ...

Jahrestag Dresden erinnert an Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren

Mit einem Appell zu Frieden und Versöhnung hat Dresden der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg gedacht. Am 70. Jahrestag des Beginns der ...

Bürgertag Tausende Besucher in früherer Stasi-Zentrale erwartet

Mit einem Bürgertag wird heute an den Sturm auf die Berliner Stasi-Zentrale vor 25 Jahren erinnert. Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland ...

Studie Viele Staaten blenden Holocaust in der Schule aus

In vielen Staaten wird der Holocaust in den Schullehrplänen ausgelassen oder unzureichend dargestellt. Zu diesem Befund kommen Wissenschaftler des ...

Jagiellonen Polens vergessene Dynastie

Sie sollen das mächtigste Königshaus Mitteleuropas in der Zeit um 1500 gewesen sein - die Jagiellonen. Dennoch ist die litauisch-polnische Dynastie heute ...

Dresdner Schloss Riesensaal erstmals für Besucher offen

Der neue Riesensaal im Dresdner Residenzschloss steht seit Dienstag erstmals für Besucher offen. Im Hauptraum der ehemaligen Wettiner-Residenz wird eine ...

Geschichte Stasi-Einsatz im Rostocker Seehafen

Dem Seehafen Rostock galt zu DDR-Zeiten das besondere Augenmerk der Staatssicherheit. Nach Recherchen des Rostocker Autors Siegfried Köhler arbeiteten im ...

Geschichte Dresden erinnert an Zerstörung

Tausende Menschen haben in Dresden an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg erinnert und sich zugleich klar gegen Rechtsextremismus bekannt. ...

Gröhe Berliner Mauer „Bauwerk der Schande“

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat anlässlich des 51. Jahrestages des Mauerbaus, der am morgigen Montag begangen wird, die Berliner Mauer als "Bauwerk ...

Paderborn Archäologen finden ungewöhnlich großes Haus

Archäologen ist in Paderborn offenbar ein einzigartiger Fund gelungen: Bei Grabungen wenige Meter vom Eingang der Domburg entfernt sei ein Wohnhaus mit ...

Volkskundler Freitag, der 13. ist ein US-Import

Für viele Menschen gilt Freitag, der 13. als der Unglückstag schlechthin. Dabei ist dieser Aberglaube laut dem Volkskundler Stephan Bachter in Deutschland ...

Dokumentation Margot Honecker nennt DDR-Flucht „Dummheit“

Margot Honecker spricht in einem Fernsehinterview erstmals offen über das Ende der DDR. In der NDR-Dokumentation "Der Sturz - Honeckers Ende", die am ...

Mauermuseum Neue Ausstellung am Checkpoint Charlie

Im Mauermuseum am Checkpoint Charlie in Berlin eröffnet am Montag (5. März) eine neue Dauerausstellung zur Geschichte des Nordatlantischen ...

Schulunterricht Jahn will mehr DDR-Geschichte

Der Stasi-Beauftragte Roland Jahn hat den deutschen Kultusministern eine Vernachlässigung des Themas DDR im Unterricht vorgeworfen. "An Schulen könnte ...

KGB-Gefängnis Neue Dauerausstellung öffnet im April

Im ehemaligen KGB-Gefängnis in der Potsdamer Leistikowstraße wird es ab April eine neue Dauerausstellung geben. Zu der feierlichen Eröffnung am 18. April ...

Zeitgeschichtliches Forum Leipziger Ausstellung widmet sich „Mosaik“

Der legendären Comic-Zeitschrift "Mosaik" widmet sich ab heute eine Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig. "So vielfältig und bunt sind ...

USA Briefe von Graham Bell für fast 93.000 Dollar versteigert

Briefe von Alexander Graham Bell sind für fast 93.000 Dollar (fast 73.000 Euro) versteigert worden. Das besondere an den Briefen war, dass sie ausführliche ...

Neues Palais Fürstenquartier im Neuen Palais wird wieder zugänglich

Bei der Restaurierung des Neuen Palais im Potsdamer Park Sanssouci anlässlich der großen Sonderausstellung über Friedrich II. sind die Experten einen ...

Schmidt-Rottluff Chemnitzer Museum zeigt Schmidt-Rottluff-Briefwechsel

Chemnitz - Ein Briefwechsel des expressionistischen Malers Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) mit der Kunstfreundin Paula Risch ist ab Mittwoch (18. Januar) ...

Kunst Niki des Saint Phalles war mehr als nur die Mutter der Nanas

Brühl - Sie war Missbrauchsopfer, Top-Model und ein Vorbild der Emanzipation: So gegensätzlich wie das Leben der deutsch-französische Künstlerin Niki de ...

Studie Kolumbus brachte Syphilis nach Europa

Der Seefahrer Christoph Kolumbus soll bei seiner Rückkehr von der ersten Reise in die Neue Welt die Geschlechtskrankheit Syphilis nach Europa gebracht ...

Weihnachten Die Geschichte des Adventskalenders

Im deutschen Sprachraum befindet sich während der Vorweihnachtszeit in beinahe jedem Haushalt ein Adventskalender, der dabei helfen soll, die Zeit bis zum ...

11. September 2001 11. September 2001: Joschka Fischer relativiert Bedeutung

Berlin – Der frühere Bundesaußenminister Joschka Fischer hat die Bedeutung des 11. September 2001 für den Verlauf der Weltgeschichte relativiert. ...

Wolf Biermann bedauert ursprüngliches Befürworten des Mauerbaus

Berlin – Der Liedermacher Wolf Biermann hat sein ursprüngliches Befürworten des Mauerbaus im Jahr 1961 bedauert. Damals habe er geglaubt, „dass ...

Zeitung: Erstmals in Deutschland steinzeitliche Höhlenkunst gefunden

Bamberg – Nach Jahrzehnten der Suche haben Archäologen offenbar zum ersten Mal steinzeitliche Höhlenkunst in Deutschland entdeckt. Wie die ...