Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Riesensaal erstmals für Besucher offen

© dapd

19.02.2013

Dresdner Schloss Riesensaal erstmals für Besucher offen

Auf drei Bühnen werden Turnierszenen nachgestellt.

Dresden – Der neue Riesensaal im Dresdner Residenzschloss steht seit Dienstag erstmals für Besucher offen. Im Hauptraum der ehemaligen Wettiner-Residenz wird eine prunkvolle Ausstellung mit über 350 Exponaten der Rüstkammer gezeigt. Zu sehen sind unter anderem Prunkrüstungen, Waffen, Pistolen, Pferdesättel und Gemälde. Auf drei Bühnen werden Turnierszenen mit Holzpferden und lebensgroßen Figuren nachgestellt. Der Ausbau des Riesensaals kostete knapp 13 Millionen Euro. An der offiziellen Eröffnung nahm am Montagabend auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) teil.

Der historische Raum, der von Architekt Peter Kulka ein zeitgenössisches Gepräge erhielt, misst in der Länge 57 Meter und in der Breite 13 Meter. Der historische Riesensaal verschwand 1733 nach Umbauarbeiten. Seinen Namen verdankt der Raum den einst zwischen den Fenstern aufgemalten Kriegergestalten.

Mit der Rekonstruktion des im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstörten Dresdner Schlosses wurde schon zu DDR-Zeiten begonnen. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die ehemalige Residenz zu einem Museumszentrum der Staatlichen Kunstsammlungen. Das Schloss beherbergt unter anderem die Schatzsammlung Grünes Gewölbe und die „Türckische Cammer“ mit dem osmanischen Teil der Rüstkammer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/museen-riesensaal-im-dresdner-schloss-erstmals-fuer-besucher-offen-60629.html

Weitere Nachrichten

Mein Kampf

© Anton Huttenlocher / gemeinfrei

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

Der Erziehungswissenschaftler Micha Brumlik hat die Entscheidung des bayrischen Landtages begrüßt, die neue kommentierte Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" ...

Reste innerdeutsche Berliner Mauer

© Wici / gemeinfrei

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, hat angesichts der Debatten um die Zukunft der ...

Reste innerdeutsche Berliner Mauer

© Wici / gemeinfrei

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

Der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde Roland Jahn hat sich dafür ausgesprochen, die finanzielle Zukunft des Archivs der DDR-Opposition der ...

Weitere Schlagzeilen