newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Dresdner Schloss Riesensaal erstmals für Besucher offen

Auf drei Bühnen werden Turnierszenen nachgestellt.

Dresden – Der neue Riesensaal im Dresdner Residenzschloss steht seit Dienstag erstmals für Besucher offen. Im Hauptraum der ehemaligen Wettiner-Residenz wird eine prunkvolle Ausstellung mit über 350 Exponaten der Rüstkammer gezeigt. Zu sehen sind unter anderem Prunkrüstungen, Waffen, Pistolen, Pferdesättel und Gemälde. Auf drei Bühnen werden Turnierszenen mit Holzpferden und lebensgroßen Figuren nachgestellt. Der Ausbau des Riesensaals kostete knapp 13 Millionen Euro. An der offiziellen Eröffnung nahm am Montagabend auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) teil.

Der historische Raum, der von Architekt Peter Kulka ein zeitgenössisches Gepräge erhielt, misst in der Länge 57 Meter und in der Breite 13 Meter. Der historische Riesensaal verschwand 1733 nach Umbauarbeiten. Seinen Namen verdankt der Raum den einst zwischen den Fenstern aufgemalten Kriegergestalten.

Mit der Rekonstruktion des im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstörten Dresdner Schlosses wurde schon zu DDR-Zeiten begonnen. In den vergangenen Jahren entwickelte sich die ehemalige Residenz zu einem Museumszentrum der Staatlichen Kunstsammlungen. Das Schloss beherbergt unter anderem die Schatzsammlung Grünes Gewölbe und die „Türckische Cammer“ mit dem osmanischen Teil der Rüstkammer.

19.02.2013 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Holocaust Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

Der Holocaust-Forscher und Hitler-Biograf Thomas Weber fordert von Historikern, mehr über die Gründe und Prozesse der Radikalisierung Adolf Hitlers zu forschen. ...

Historiker DDR verhaftete selbst nach Grenzöffnung 1989 noch Flüchtlinge

Neue Erkenntnisse über die Nacht des Mauerfalls: Während am 9. November 1989 bereits Hunderte Ost-Berliner an den Grenzübergängen in den Westen gelassen wurden, verhafteten DDR-Grenztruppen noch Flüchtlinge. ...

Klein „Judensau“ von Wittenberg gehört ins Museum

Geschichte Frühere Treuhandanstalt-Präsidentin für Aufarbeitung der Einheit

"Entmythologisieren" Brumlik für Behandlung von „Mein Kampf“ an Schulen

DDR-Vergangenheit Bundesstiftung will Arbeit nicht nur auf Stasi-Tätigkeit reduzieren

Jahn Archiv der DDR-Opposition muss dauerhaft gefördert werden

Blog Adventskalender 2015 „Stille Nacht, heilige Nacht“ ließ die Waffen verstummen

Berlin Tausende erinnern an Kriegsende vor 70 Jahren

Gedenkveranstaltung Bundespräsident erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

"Elbe Day" Torgau gedenkt historischer Begegnung am Kriegsende

Mauerfall Schabowskis Zettel von 9. November 1989 wiederentdeckt

Studie CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR

Bericht Schöpfer des Begriffs „Eiserner Vorhang“ entdeckt

Jahrestag Dresden erinnert an Zerstörung der Stadt vor 70 Jahren

Bürgertag Tausende Besucher in früherer Stasi-Zentrale erwartet

Studie Viele Staaten blenden Holocaust in der Schule aus

Geschichte Stasi-Einsatz im Rostocker Seehafen

Geschichte Dresden erinnert an Zerstörung

Gröhe Berliner Mauer „Bauwerk der Schande“

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »