Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Männliche Ratten mit Schwestern sind unattraktiver

© dts Nachrichtenagentur

22.10.2010

Studie Männliche Ratten mit Schwestern sind “unattraktiver”

Austin – Männliche Ratten, die mit weiblichen Geschwistern aufgewachsen sind, wirken auf Weibchen unattraktiver, als Tiere, die aus ausgeglichenen oder hauptsächlich männlichen Würfen stammen. Das fanden Wissenschaftler der Universität von Texas in einer Studie heraus. Psychologe David Crew führte eine Untersuchung an Ratten und deren Sexualverhalten durch.

Dabei stellte der Forscher fest, dass weibliche Ratten weniger häufig ein bestimmtes Verhalten vor der Fortpflanzung aufwiesen, wenn sie mit männlichen Ratten mit vielen Schwestern zusammen waren. Ob die Erkenntnisse auch auf den Menschen übertragbar sind, ist allerdings unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-maennliche-ratten-mit-schwestern-sind-unattraktiver-16451.html

Weitere Nachrichten

Die Erde aus dem Weltraum aufgenommen

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Konservative wollen Abkehr vom 2-Grad-Ziel

Zwei Tage nach der Entscheidung von US-Präsident Trump, das Pariser Klimaabkommen aufzukündigen, verlangt der konservative "Berliner Kreis" in der CDU auch ...

Passagiere vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt Unwetter verursacht Ausfälle am Flughafen

Wegen Gewittern und Starkregen ist es am Samstag zu Flugausfällen und Verspätungen am Frankfurter Airport gekommen. Fluggäste sollten "ausreichend Zeit für ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Abschiebungen Regierung verfehlt „Rückführungsziel“ deutlich

Die Bundesregierung verfehlt ihr Ziel, deutlich mehr abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsstaaten zurückzuschicken. Wie die Bundespolizei mitteilte, ...

Weitere Schlagzeilen