Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Statistik Hohe Kosten durch Demenz und Depressionen

Wiesbaden – Die Krankheitskosten durch psychische und Verhaltensstörungen haben in Deutschland im Jahr 2008 28,7 Milliarden Euro betragen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, waren für die Hälfte der Kosten allein zwei Diagnosen verantwortlich: Demenz und Depressionen. Demnach seien 9,4 Milliarden Euro für Demenzerkrankungen und 5,2 Milliarden Euro für Depressionen ausgegeben worden. Die gesamten Krankheitskosten lagen 2008 bei 254,3 Milliarden Euro und haben sich seit dem Jahr 2002 um 16 Prozent erhöht.

Mit einem Anstieg von 32 Prozent liegen die Kosten durch psychische Erkrankungen deutlich über dem durchschnittlichen Wachstum. Höhere Ausgaben, als für diese Gruppe, habe es 2008 nur durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krankheiten des Verdauungssystems gegeben. In die Krankheitskostenberechnung fließen Ausgaben für medizinische Heilbehandlungen, Prävention, Rehabilitation und Pflege ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistik-hohe-kosten-durch-demenz-und-depressionen-12869.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen