Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo

© dts Nachrichtenagentur

21.08.2012

Umfrage SPD fällt auf 28 Prozent

FDP wür­de mit vier Prozent nicht mehr in den Bun­des­tag ein­zie­hen.

Berlin – Die SPD muss in der Wählergunst Verluste hinnehmen. Laut dem IN­SA-Meinungs­trend für die „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe) ver­lieren die Sozialdemokraten deut­lich und er­reichen nur noch 28 Prozent (-2). Die CDU/CSU ver­bes­sert sich im Ver­gleich zur Vor­wo­che um ei­nen Pro­zentpunkt und kommt nun auf 36 Prozent.

Grü­ne (15 Prozent) und Pi­ra­ten (sieben Prozent) ge­win­nen je­weils ei­nen Pro­zent­punkt hin­zu. Die Lin­ke liegt un­ver­än­dert bei sechs Prozent. Die FDP wür­de mit vier Prozent nicht mehr in den Bun­des­tag ein­zie­hen, wenn am kom­men­den Sonn­tag ge­wählt wür­de.

Für den INSA-Meinungstrend wurden vom 17. bis zum 20. August 2.034 Bürgerinnen und Bürger befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-faellt-auf-28-prozent-56039.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen