Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.07.2010

Ramsauer will EU-weites Überführungskennzeichen einführen

Berlin – Wer im EU-Ausland privat oder als Händler ein Auto kauft oder verkauft, soll das Fahrzeug künftig ohne bürokratischen Aufwand überführen können. Wie die Zeitschrift „Auto Bild“ in ihrer neuen Ausgabe berichtet, will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sich in Brüssel für die Einführung eines einheitlichen Überführungskennzeichens innerhalb der EU einsetzen. Das deutsche Kurzzeitkennzeichen wird nicht in allen EU-Staaten anerkannt.

„Ich möchte, dass jeder sein Auto einfach, sicher und schnell ins europäische Ausland fahren kann und umgekehrt. Außerdem muss es möglich sein, ein Fahrzeug ohne unverhältnismäßigen Mehraufwand an Kunden aus dem europäischen Ausland zu verkaufen“, so Ramsauer. Ein einheitliches Überführungskennzeichen sei eine gute Lösung, die Rechtssicherheit schaffe und dem Missbrauch mit Kennzeichen einen Riegel vorschiebe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ramsauer-will-eu-weites-ueberfuehrungskennzeichen-einfuehren-11962.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen