Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.07.2010

Ramsauer will EU-weites Überführungskennzeichen einführen

Berlin – Wer im EU-Ausland privat oder als Händler ein Auto kauft oder verkauft, soll das Fahrzeug künftig ohne bürokratischen Aufwand überführen können. Wie die Zeitschrift „Auto Bild“ in ihrer neuen Ausgabe berichtet, will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sich in Brüssel für die Einführung eines einheitlichen Überführungskennzeichens innerhalb der EU einsetzen. Das deutsche Kurzzeitkennzeichen wird nicht in allen EU-Staaten anerkannt.

„Ich möchte, dass jeder sein Auto einfach, sicher und schnell ins europäische Ausland fahren kann und umgekehrt. Außerdem muss es möglich sein, ein Fahrzeug ohne unverhältnismäßigen Mehraufwand an Kunden aus dem europäischen Ausland zu verkaufen“, so Ramsauer. Ein einheitliches Überführungskennzeichen sei eine gute Lösung, die Rechtssicherheit schaffe und dem Missbrauch mit Kennzeichen einen Riegel vorschiebe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ramsauer-will-eu-weites-ueberfuehrungskennzeichen-einfuehren-11962.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen