Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

NPD-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

21.12.2013

Landesrechnungshof NPD soll Steuergelder veruntreut haben

Summe beläuft sich auf rund 80.000 Euro.

Schwein – Der Landesrechnungshof in Schwerin wirft der NPD-Fraktion vor, Steuergeld veruntreut zu haben. „Die Fraktionsmittel der NPD wurden nach unserer Prüfung nicht ordnungsgemäß verwendet“, sagte Rechnungshof-Präsident Tilmann Schweisfurth laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Spiegel“. Nach Angaben eines Parlamentssprechers beläuft sich die Summe auf rund 80.000 Euro.

Dabei gehe es um steuerfinanzierte Gehaltszahlungen an einen angeblichen Mitarbeiter. Die Rechnungsprüfer haben Zweifel, dass der Rechtsextremist – zumindest von Anfang November 2011 bis Mitte Januar 2013 – tatsächlich für die NPD-Fraktion tätig war. Er habe mehr als ein Jahr lang nicht einmal einen Hausausweis des Landtags besessen.

Dem Rechnungshof zufolge legten die Rechtsextremisten trotz mehrfacher Nachfrage keine ausreichenden Belege für die Mitarbeit vor.

NPD-Fraktionschef Udo Pastörs wies die Vorwürfe zurück: Es handele sich um einen Mitarbeiter der Fraktion, der dies auch weiterhin sei. Die NPD-Fraktion in Mecklenburg-Vorpommern sprach zudem von einem Ablenkungsmanöver und kündigte an, die Vorwürfe entkräften zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/npd-soll-steuergelder-veruntreut-haben-68074.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen