Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.12.2009

Microsoft will mit “Bing Streetside” Google Konkurrenz machen

Redmond – Der US-Computerriese Microsoft hat seine Suchmaschinen-Funktion „Bing Maps“ um eine 3D-Ansicht ähnlich der von Googles „Street View“ erweitert. Bislang sind in „Streetside“ etwa 100 Städte in den USA anwählbar, mit der Zeit sollen weitere Orte hinzukommen. Die Straßenansichten werden auf die selbe Art erstellt, wie bei der Konkurrenz von Google. Kamerawagen fahren durch die Städte und machen dabei Aufnahmen der Straßenzüge. Anders als „Street View“ verfügt „Streetside“ allerdings über eine Zusatzfunktion, die Innenraumdetails einiger Gebäude darstellt. Dazu werden Fotos der Innenräume etwa von Museen oder Sehenswürdigkeiten in 3D-Modelle übertragen. Aufgenommene Gesichter oder Autokennzeichen werden wie bei Google unkenntlich gemacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-will-mit-bing-streetside-google-konkurrenz-machen-4342.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen