Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.12.2009

Microsoft will mit “Bing Streetside” Google Konkurrenz machen

Redmond – Der US-Computerriese Microsoft hat seine Suchmaschinen-Funktion „Bing Maps“ um eine 3D-Ansicht ähnlich der von Googles „Street View“ erweitert. Bislang sind in „Streetside“ etwa 100 Städte in den USA anwählbar, mit der Zeit sollen weitere Orte hinzukommen. Die Straßenansichten werden auf die selbe Art erstellt, wie bei der Konkurrenz von Google. Kamerawagen fahren durch die Städte und machen dabei Aufnahmen der Straßenzüge. Anders als „Street View“ verfügt „Streetside“ allerdings über eine Zusatzfunktion, die Innenraumdetails einiger Gebäude darstellt. Dazu werden Fotos der Innenräume etwa von Museen oder Sehenswürdigkeiten in 3D-Modelle übertragen. Aufgenommene Gesichter oder Autokennzeichen werden wie bei Google unkenntlich gemacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-will-mit-bing-streetside-google-konkurrenz-machen-4342.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen