Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

07.09.2010

Iran weist internationale Kritik an Steinigung zurück

Teheran – Das iranische Außenministerium hat die internationale Kritik an der geplanten Steinigung einer Iranerin zurückgewiesen. Wie ein Sprecher des iranischen Außenministeriums verlautbaren ließ, handele es sich bei dieser Steinigung „nicht um eine auswärtige Angelegenheit“.

Auch verwies er darauf, dass die Kritik „auf Grundlage falscher Informationen“ entstanden sei. Demnach würde die Verdächtige nicht nur wegen Ehebruchs angeklagt, sondern auch wegen Mordes an ihrem Mann. Sollte ihr eine Beteiligung am Tod ihres Mannes nachgewiesen werden können, droht der 43-jährigen Frau der Tod durch den Strang. Weiterhin sagte der Sprecher, man dürfe diesen Fall nicht zu einer politischen oder Menschenrechts-Frage machen.

Nach teils heftiger internationaler Kritik wurde im Iran die Steinigung wegen Ehebruchs bis auf weiteres ausgesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-weist-internationale-kritik-an-steinigung-zurueck-14511.html

Weitere Nachrichten

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen