newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundesregierung fordert Aufhebung der Todesstrafe für Iranerin

Berlin/Teheran – Die Bundesregierung fordert den Iran auf, die Todesstrafe gegen eine bedrohte Iranerin nicht zu vollstrecken. Die Frau war 2006 wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt worden. „Die Bundesregierung setzt sich für eine weltweite Abschaffung der Todesstrafe ein“, erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes gegenüber der Tageszeitung „Die Welt“. „Steinigung ist eine zutiefst inhumane und menschenrechtsverachtende Hinrichtungsmethode, die wir auf das Schärfste verurteilen“, sagte der Sprecher weiter. Die Vollstreckung der Strafe im diesem Fall dürfe daher nicht nur ausgesetzt, sondern müsse ganz aufgehoben werden.

Die Iranerin war gestern im iranischen Fernsehen gezeigt worden, wie sie angeblich die Beteiligung an der Ermordung ihres Ehemannes zugibt. Ihr Anwalt erklärte, seine Mandantin sei zwei Tage lang gefoltert worden, um eine Selbstbezichtigung zu erzwingen. Der Originalton der Aufnahmen ist jedoch unverständlich. In der Begründung des Steinigungsurteils ist ohnehin nicht Mord, sondern Ehebruch als Grund angegeben. Im Mai dieses Jahres hatten die iranischen Justizbehörden die Vollstreckung der Steinigung vorläufig ausgesetzt. Vor kurzem hatte das Oberste Gericht in Teheran jedoch verkündet, das Todesurteil habe noch immer volle Gültigkeit und könne jederzeit vollstreckt werden.

Nach dem iranischen Strafgesetz kann Ehebruch mit Steinigung bestraft werden. Es liegt aber im Ermessen des Richters, eine andere Hinrichtungsart zu verfügen. Nach Angaben von Amnesty International wurde im Jahr 2009 nur eine von 388 Todesstrafen im Iran durch Steinigung vollzogen. Die Zahl der Exekutionen war nach den Protesten gegen die gefälschte Präsidentenwahl im Juni jenes Jahres deutlich gestiegen. Die meisten Todesstrafen im Iran werden durch Hängen vollstreckt.

13.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »