Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

BND-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

13.06.2015

Gutachten zur BND-Affäre Pläne zu Ermittlungsbeauftragtem unzulässig

Ein Ermittlungsbeauftragter sei lediglich Hilfsperson des Parlaments.

Berlin – Das in der Bundesregierung diskutierte Vorhaben, die sogenannten NSA-Selektoren einem Ermittlungsbeauftragten, nicht aber dem NSA-Untersuchungsausschuss vorzulegen, wäre rechtswidrig. Zu diesem Schluss kommt laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ ein 15-seitiges Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags.

Es sei rechtlich unzulässig, einen Ermittlungsbeauftragten Akten sichten zu lassen und sie gleichzeitig einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu verweigern, schreiben die Gutachter. Das gelte auch für geheimhaltungsbedürftige Akten.

Ein Ermittlungsbeauftragter sei lediglich Hilfsperson des Parlaments. Eine solche Hilfsperson könne nicht mehr Rechte haben als der Ausschuss selbst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gutachten-zur-bnd-affaere-plaene-zu-ermittlungsbeauftragtem-unzulaessig-84818.html

Weitere Nachrichten

Landtag von Sachsen-Anhalt

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Weitere Austritte aus AfD-Fraktion deuten sich an

Nach dem Austritt von Sarah Sauermann aus der Landtagsfraktion der AfD in Sachsen-Anhalt werden weitere Austritte immer wahrscheinlicher. Das berichtet die ...

Joschka Fischer

© über dts Nachrichtenagentur

Joschka Fischer Merkels Handlungsspielraum beim Brexit ist begrenzt

Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer (Grüne) warnt davor, bei den Brexit-Verhandlungen zu viel von einer deutschen Vermittlerrolle zu ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Wahltrend Union verliert – SPD stabilisiert sich

Die SPD verliert im stern-RTL-Wahltrend nicht weiter an Zustimmung und kann sich bei 25 Prozent stabilisieren, während die Union aus CDU und CSU im ...

Weitere Schlagzeilen