Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

30.07.2011

Grüne fordern echte Homo-Ehe

Berlin – Die Grünen fordern anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Einführung von Eingetragenen Lebenspartnerschaften von Schwulen und Lesben, die Eheschließung zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren mit allen Rechten und Pflichten umzusetzen. Es sei an der Zeit die „Ehe mit allen Rechten und Pflichten für Schwule und Lesben zu öffnen“, so die Forderung.

Vor zehn Jahren habe Deutschland eine Vorreiterrolle mit der Einführung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft eingenommen. Mittlerweile hätten selbst katholische Staaten wie Spanien oder Portugal die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare eingeführt. Aufgrund des Widerstandes der schwarz-gelben Regierung sei dieser Schritt in Deutschland noch nicht bewältigt worden. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag zur Gleichsetzung soll nach Angaben der Grünen deshalb nach der Sommerpause im Bundestag diskutiert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-fordern-echte-homo-ehe-24857.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen